Prepaid Kreditkarten Vergleich

Bonitätsunabhängige Kreditkarte auf Guthabenbasis mit voller Kostenkontrolle (auch für Schüler):

19,90 €
Jahresgebühr
+ kein Post-Ident nötig
+ in 2 Farben erhältlich
+ Lieferung in 24 Stunden
25,00 €
Jahresgebühr
+ ohne Einkommensnachweis
+ keine Auslandseinsatzgebühren in der Eurozone
+ Aufladungen kostenlos
+ Kein Mindestgeldeingang
25,00 €
Jahresgebühr
+ günstige Prepaid-Kreditkarte
+ kostenlose Aufladungen
+ vollwertige Kreditkarte auf Guthabenbasis
+ mit individuellem Wunschmotiv
37,90 €
Jahresgebühr
+ Prepaid-Kreditkarte mit eigenem Foto-Motiv
+ Bonus-Vorteile bei über 6.000 Partnern
+ vollwertige Kreditkarte auf Guthabenbasis
79,00 €
Jahresgebühr
+ Kreditkarte mit Onlinekonto (auch als P-Konto)
+ bis zu 10.000 Euro aufladen
+ keine Auslandseinsatzgebühren

Prepaid Kreditkarten - was man wissen sollte:

Visa oder MasterCard Prepaid im Test

Prepaid Kreditkarten, allen voran Prepaid Visa und Prepaid Mastercard Kreditkarten, haben in den letzten Jahren an Beliebtheit zugenommen. Viele Banken bieten daher zusätzlich zu ihren regulären Kreditkarten mindestens eine Prepaid Kreditkarte an. Doch auch Anbieter, die sich ausschließlich auf Prepaid Kreditkarten spezialisiert haben, gibt es zuhauf. Die bekanntesten Anbieter finden Sie im Prepaid Kreditkarten Vergleich. Doch was unterscheidet eine Prepaid Kreditkarte von regulären Kreditkarten und für wen eignen sich Prepaid Kreditkarten?

Was ist eine Prepaid Kreditkarte?

Bild zeigt zahlreiche bunte Prepaid Kreditkarten

Eine Prepaid Mastercard oder Prepaid Visa unterscheidet sich generell kaum von einer normalen Kreditkarte. Der wichtigste Unterschied besteht darin, dass die Prepaid Kreditkarte nicht überzogen werden kann. Prepaid Kreditkarten werden daher nur auf Guthabenbasis geführt. Man lädt vorab eine bestimmte Summe auf die Kreditkarte und kann diese dann zum Bezahlen nutzen, beispielsweise beim Online Shopping oder im Geschäft. Es gibt Prepaid Kreditkarten mit dazugehörendem Girokonto, aber auch ohne.

Vor- und Nachteile von Prepaid Kreditkarten

Der Vorteil von Prepaid Kreditkarten liegt auf der Hand. Da man mit der Kreditkarte nicht mehr ausgeben kann, als vorher an Guthaben eingezahlt wurde, kommt man nicht ins Minus und zahlt somit keine Überziehungszinsen. Dies garantiert einen genauen Kostenüberblick und keine bösen Überraschungen bei der Kreditkartenabrechnung. Zudem ist auch die Sicherheit gewährleistet. Bei Diebstahl oder Verlust ist schlimmstenfalls das eingezahlte Guthaben weg – darüber hinaus ist die Karte wertlos. Zudem bieten Prepaid Kreditkarten meist ebenso Zusatzleistungen an, wie z.B. Versicherungen.

Für wen eignet sich die Prepaid Kreditkarte?

Die Prepaid Kreditkarte wird gern von jungen Leuten benutzt, beispielsweise Schülern, Auszubildenden oder Studenten. Diese haben wegen einer geringeren Bonität in der Regel weniger Chancen, eine normale Kreditkarte zu erhalten. Eine Prepaid Kreditkarte hingegen bekommt jeder Antragsteller. Viele Banken bieten Prepaid Kreditkarten bereits für minderjährige Kunden an. Hier haben Eltern die Möglichkeit, die Ausgaben des Kindes zu regulieren und ihm trotzdem die Möglichkeit zu bieten, selbstständig die Finanzen zu verwalten.

Auch Menschen mit geringer Bonität, wie Geringverdiener oder Arbeitslose, können eine Prepaid Kreditkarte beantragen. Eine Schufa-Prüfung muss hier nicht stattfinden, so dass jeder, der die weiteren Antragsvoraussetzungen erfüllt (beispielsweise Wohnsitz oder Alter) eine Prepaid Kreditkarte erhält.

Was kosten Prepaid Kreditkarten?

Für eine Prepaid Kreditkarte werden grundsätzlich keine anderen Kosten fällig als für andere Kreditkarten. Sie kosten meist einen jährlichen Betrag oder eine einmalige Gebühr. Die Prepaid Kreditkarte muss zunächst aktiviert werden, so dass Geld darauf geladen werden kann. In der Regel ist diese Aktivierung kostenfrei. Das Aufladen wiederum kann kostenpflichtig sein. Kontoauszüge und Überweisungen können ebenfalls mit einer Gebühr verbunden sein. Dies hängt jedoch vom Anbieter ab. Auch beim Bezahlen im In- und Ausland können Gebühren anfallen. Diese sind im Preisverzeichnis des Anbieters aufgelistet. Manche Anbieter setzen außerdem ein Limit fest, wie viel Bargeld am Tag abgehoben werden kann.

Tipp: Bei der Direktbank Wüstenrot direct kommen Kunden zusätzlich zum kostenlosen Girokonto eine kostenlose Prepaid Kreditkarte mit dazu. Ideal für alle, die keine Jahresgrundgebühr bezahlen möchten: zum Anbieter

Fazit: Die Prepaid Kreditkarte: Die Karte für Jedermann

Ob es nun eine Prepaid Mastercard, eine Prepaid Visa, eine kostenlose Prepaid Kreditkarte oder eine gebührenpflichtige Karte ist – wichtig ist, dass jeder eine solche Prepaid Kreditkarte beantragen kann. Durch die unkomplizierte Handhabung und die volle Kostenkontrolle ist sie für jede Alters- und Gehaltsklasse interessant. Nutzen Sie unseren Prepaid Kreditkarten Vergleich, um die für Sie passende Prepaid Kreditkarte zu finden.

Mehr zum Thema: