Ratgeber Sicher Reisen: Bargeld & Reiseschecks

Bargeld und Reiseschecks: eine sichere Alternative zu Geldkarten?

Gerade im Urlaub ist es wichtig, auch Bargeld bei sich zu haben, sei es, weil man in abgelegene Orte reist, Trinkgeld geben möchte oder ein Laden kein „Plastikgeld“ akzeptiert. Auch Reiseschecks haben sich oft bewährt, wenn es ums Bezahlen im Ausland geht, auch wenn sie in den letzten Jahren mehr und mehr von der Kreditkarte verdrängt wurden.

Das Bargeld im Ausland: Wechselkurs und Währungsumrechnung

Es ist natürlich selbstverständlich, dass Sie Ihr Bargeld sicher aufbewahren, es möglichst am Körper tragen und keine größeren Summen mit sich herumtragen sollten.


Ein wichtiger Faktor beim Bezahlen im Ausland ist außerdem, ob Sie bereits Zuhause Ihr Geld in die Währung des Ziellandes umtauschen oder ob Sie das Bargeld erst im Ausland abheben. In beiden Fällen fallen Gebühren an.


Es empfiehlt sich, sich vorher über die aktuellen Wechselkurse zu informieren. Im Internet oder als App gibt es Währungsrechner, die Ihnen einen schnellen Überblick über den aktuellen Wert der Währung geben können.


Beim Umtausch des Bargelds bei der Hausbank ist es ratsam, bereits vorher nachzufragen, wie lange die Beschaffung ausländischen Geldes benötigt. Hier kommt es natürlich auch darauf an, wie verbreitet die Zielwährung ist.

Tipp: Sind Sie mit dem Auto unterwegs, empfiehlt es sich, abzuwägen, ob Sie bei der Durchreise durch ein weiteres Land Bargeld in der dort geltenden Währung mitnehmen sollten. Gerade bei längeren Aufenthalten ist dies angebracht. Bei Autobahnmautstellen wird allerdings meist auch die Währung des Landes akzeptiert, aus dem Sie kommen oder in das Sie fahren.

Reiseschecks – eine Alternative zur Kreditkarte?

In Deutschland ist die Kreditkarte noch nicht so lange verbreitet wie beispielsweise in den USA. Bis vor einigen Jahren war es daher üblich, Reiseschecks zu kaufen. Die sogenannten Traveler's Cheques oder Traveller Schecks müssen vor Anreise bei der Bank beantragt werden. Hier wird eine Reisescheck Gebühr von 1-2% des Wertes fällig. In der Regel lässt man sich mehrere Reiseschecks mit verschieden hohen Beträgen ausstellen.


Die Zahlung mit Reiseschecks gilt als sehr sicher, vor allem, wenn man einige wichtige Regeln beim Zahlen mit Reiseschecks beachtet. Dazu gehört, sich alle Reiseschecknummern zu notieren. Bei Verlust wird der Scheck nach 24 Stunden ersetzt. Da man vor den Augen des Verkäufers oder Bankangestellten eine Unterschrift leisten muss, die mit der Unterschrift abgeglichen wird, die bereits Zuhause bei der Bank geleistet wurde, haben Betrüger es schwer. Auch die Identifikation mit einem Reisepass wird verlangt.


Die Kaufquittung sollten Sie aufbewahren, zusammen mit einer Telefonnummer, die Sie beim Verlust der Reiseschecks anrufen können. Da Reiseschecks so liquide sind wie Bargeld, werden sie meist auch an allen Stellen akzeptiert, sei es beim Umtausch in Bargeld bei einer Bank oder direkt zum Bezahlen im Laden. Allerdings empfiehlt es sich, nur einen Teil der Reiseschecks bei sich zu tragen und den Rest sicher aufzubewahren, bestenfalls im Hotelsafe.

    Was Sie wissen sollten
  • Den Wechselkurs von Euro in die Landswährung.
  • Ihre Reiseschecknummern
  • Notfallrufnummern Ihrer Bank

Fazit: Sicher mit Bargeld und Reiseschecks bezahlen

Es muss nicht immer nur die Kreditkarte oder EC-Karte sein, wenn Sie ins Ausland fahren. Bargeld ist eine gute Ergänzung zum bargeldlosen Zahlen, gerade, wenn Sie nicht wissen, was Sie im Ausland erwartet. Wer jedoch ausgiebige Shoppingtouren machen will, sollte sich wohl besser noch eine Kreditkarte einpacken.


Reiseschecks sind eine gute Alternative zu Bargeld, da Ihnen hier bei Verlust der Wert ersetzt wird. Sie sind mit Traveller Schecks also gut abgesichert.


Was in Puncto Versicherungen wichtig ist, erfahren Sie auf der nächsten Seite: Versicherungen im Ausland.