Depot eröffnen: In 6 Schritten zu deinem Aktiendepot

Von der Idee, ein Depot zu eröffnen, bis zum ersten Aktienkauf musst du keinen langen Weg gehen. Alle Infos dazu findest du im Internet. Und auch die Depoteröffnung kannst du online erledigen. Nach wenigen Banktagen kannst du bereits starten. Wir zeigen dir, wie du in sechs Schritten ein neues Depot eröffnest.

Das Coronajahr 2020 hat der Wertpapieranlage auch in Deutschland zu einem Durchbruch verholfen. Wie nachhaltig der Trend zu Aktieninvestments in den kommenden Jahren sein wird, wird sich zeigen. Doch eines steht fest: Dass so viele Menschen den Gang an die Börse gewagt haben, hängt auch mit den niedrigen Hürden zusammen: Depots sind günstig, bieten eine Auswahl für jede und jeden, und die Eröffnung geht fixer denn je.

1. Kläre deine Ziele: Was und wie willst du anlegen?

Um am Ende auch wirklich das für dich am besten geeignete Depotkonto zu eröffnen, solltest du dir gleich zu Beginn Gedanken darüber machen, wie du das Depot eigentlich nutzen möchtest. Möchtest du lediglich passiv investieren und in zwei oder drei ETF-Sparpläne einzahlen? Oder möchtest du dein Glück auch mit spekulativeren Derivaten versuchen? Vielleicht gehst du aber auch einen Mittelweg und mischst deinem Sparplan-Portfolio lediglich einige Aktien bei, die dir aussichtsreich erscheinen – ohne dabei allzu große Risiken einzugehen.

Je nachdem, welche Anlagestrategie du verfolgst, können ganz andere Depot-Konditionen für dich wichtig sein: Als Sparplan-Anleger:in solltest du vor allem auf eine gute Fonds-Auswahl für Sparpläne und möglichst geringe Ausführungskosten achten. Wenn du auch Einzelaktien kaufen möchtest, sollten auch die Ordergebühren dafür passen. Gleiches gilt, wenn du Derivate handeln möchtest. Achte stets darauf, dass dein künftiger Online-Broker günstige Konditionen für deine Fokus-Wertpapiere bietet und eine große Auswahl in dem Bereich vorweisen kann. Letzteres wird vor allem durch die Anzahl und Vielfältigkeit der angeschlossenen Handelsplätze erreicht.

2. Vergleiche Depots: Welches passt zu deinen Zielen?

Möchtest du ein Depot eröffnen, stehst du vor einer Fülle von Online-Brokern und Banken. Da wird es schnell unübersichtlich. Ein Depotvergleich kann dir an dieser Stelle weiterhelfen. Hier bekommst du schnell einen Überblick über die relevanten Anbieter, ihr jeweiliges Gebührenmodell und die Handelsmöglichkeiten.

Depot

0,1 % p.a.

Depotführungsgebühr

ab 5,90 €

Ordergebühren

gebührenfrei

Realtimekurse

Depot

0 €

Depotführungsgebühr

ab 3,95 €

Ordergebühr

0 €

Profi-Tools

Depot

0,00 €

Depotführungsgebühr

3,90 €

Ordergebühr

1.000 Stück

ETFs

In Depottests stehen in der Regel die Kosten an oberster Stelle; sie sind das wichtigste Kriterium in der Bewertung. Denn das deckt sich mit den Prioritäten der meisten Anleger:innen. Insbesondere, wenn dir für deine Investments nur ein schmaler Geldbeutel zur Verfügung steht, ist es umso wichtiger, dass sich die Kosten in Grenzen halten. Daneben solltest du die Anbieter darauf prüfen, welche Wertpapierauswahl sie bieten. Über unseren Vergleich kommst du direkt auf die Website deines Wunsch-Brokers.

3. Fülle den Depotantrag aus

Hast du dein Wunschdepot gefunden, ist es Zeit für den nächsten Schritt. Heutzutage kannst du die meisten Depots online eröffnen. Auf der Website des Brokers gelangst du mit einem Klick auf „Depot eröffnen“ (oder auf einen Button mit einem vergleichbaren Wording) direkt zum Depotantrag.

Beispielhaft zeigen wir dir im Folgenden den Antragsprozess beim deutschen Online-Broker flatex.

Bild: Beim Online-Broker flatex startest du über den Button „Jetzt Kunde werden“ den Depotantrag.

Bei vielen Brokern musst du bereits am Anfang des Prozesses angeben, ob du ein Einzeldepot nur für dich oder ein Gemeinschaftsdepot eröffnen möchtest. Letzteres kannst du zum Beispiel gemeinsam mit deiner Partnerin oder deinem Partner nutzen.

Bild: Zu Beginn kannst du Einzeldepot oder Gemeinschaftsdepot wählen.

Im Normalfall musst du anschließend eine Reihe persönlicher Daten angeben. Dazu gehören nicht nur die üblichen Informationen zu Namen, Adresse und Alter, sondern häufig auch Angaben zu deiner beruflichen und steuerlichen Situation. Ebenso werden Bankdaten abgefragt.

Bild: Der Eröffnungsprozess bei flatex sieht zwar 12 Schritte vor, ist aber dennoch in wenigen Minuten erledigt.

Verrechnungskonto oft dabei

Bei den meisten Brokern eröffnest du automatisch auch ein Verrechnungskonto. In der Regel muss dieses gedeckt sein, um Wertpapiere handeln zu können. Bei manchen Brokern ist es auch möglich, dein reguläres Girokonto als Referenzkonto anzugeben.

4. Erstelle dein Risikoprofil: Wie steht es um deine Kenntnisse?

Während des Antrags wird ein so genanntes Risikoprofil erstellt. Dabei ermittelt der Broker, bei dem du ein Depot eröffnest, welche Erfahrungen du im Wertpapierhandel hast und wie es um dein Börsenwissen bestellt ist. Auf diese Weise ist es dem Broker möglich, seine Kund:innen nur für den Handel von Wertpapieren zuzulassen, die ihrer Erfahrung und Risikobereitschaft entsprechen.

5. Bestätige deine Identität: Post- oder Video-Ident?

Nachdem du den Depotantrag vollständig ausgefüllt und deine Angaben überprüft hast, hast du je nach Broker verschiedene Möglichkeiten, deine Identität nachzuweisen. Du kannst entweder alle Unterlagen ausdrucken, unterschreiben und in einer Post-Filiale das Post-Ident-Verfahren machen. Oder du legitimierst dich per Video-Ident bequem von zu Hause aus. In beiden Fällen benötigst du einen gültigen Personalausweis oder Reisepass, den du in der Post oder per Webcam vorzeigen musst.

6. Aktiviere dein Depot: Ist dein Passwort sicher?

Meist erhältst du innerhalb kurzer Zeit eine Depotbestätigung sowie die Zugangsdaten zum Onlinebanking des Brokers. Bevor du mit dem Depot Aktien und andere Wertpapiere handeln kannst, ist eine Aktivierung des Depots nötig. Das geschieht, indem du dich erstmals online mit den zur Verfügung gestellten Zugangsdaten einloggst. Danach solltest du dir als erstes ein neues Passwort zulegen. Aus Sicherheitsgründen sollte dieses aus verschiedenen Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen bestehen. Danach steht deiner ersten Order nichts mehr im Weg.

Ratgeber: So gelingt der Aktienkauf

Hast du dein Depot eröffnet, kann es mit dem ersten Aktienkauf losgehen. Wie du das am besten machst, liest du im Ratgeber zum Thema Aktienkauf.

Unzufrieden mit deinem bisherigen Depot?

Es kann vorkommen, dass auch ein mit viel Bedacht ausgesuchtes Depot mit der Zeit nicht mehr alle Ansprüche erfüllt. Vielleicht ändern sich die Konditionen. Oder du änderst deine Anlagestrategie, und das bisherige Depot passt nicht mehr dazu. In diesen Fällen könnte ein Depotwechsel hilfreich sein. Hast du das neue Depot eröffnet, kannst du anschließend die auf dem alten Depot liegenden Wertpapiere auf das neue Depot übertragen. Der alte Broker darf dafür keine Kosten veranschlagen. Einziger Kostenpunkt können Fremdgebühren von Verwahrstellen sein.

Saskia ist promovierte Germanistin und arbeitet seit 2017 im Finanzbereich. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte liegen vor allem im Bereich Wertpapierdepot sowie bei Unfall- und Sterbegeldversicherung.
Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>