Das Depot von Trade Republic

Depot

  • Kostenlose Depotführung
  • Dauerhaft 0 € Ordergebühr
  • Fremdkostenpauschale: 1 €
  • Komplett mobiles Trading per App
Pro
  • Mobiles Traden über App möglich
  • Keine Depotgebühren und günstige Orderpreise
  • Gute Auswahl an Aktien und ETFs
Kontra
  • Kein Handel über den Browser möglich
  • Geringe Auswahl an Börsenplätzen und Wertpapierarten
  • Handel nur tagsüber

Trade Republic, der sich selbst als ersten mobilen und provisionsfreien Broker Deutschlands bezeichnet, ist erst seit kurzer Zeit am Markt. Der günstige Preis klingt erst einmal sehr verlockend – doch was ist wirklich dran am Broker?

Für wen eignet sich Trade Republic und für wen nicht?

Trade Republic ist ein Online Broker, bei dem Sie mobil über eine App traden. Im Browser handeln ist nicht möglich. Daher richtet sich der Anbieter an eine sehr internetaffine Zielgruppe, die keine Scheu hat, ihre Bankgeschäfte komplett über das Smartphone zu erledigen.

Der Broker eignet sich zudem für alle, die sehr preisbewusst sind und möglichst wenig laufende Kosten beim Wertpapierhandel haben möchten. Bei Trade Republic fallen keine Depotführungskosten an und das Traden selbst kostet je Handelsgeschäft lediglich eine Fremdkostenpauschale von einem Euro. Im Vergleich mit anderen Depots ist das ein (fast) unschlagbarer Preis. Wer Aktien, ETFs (inklusive Sparpläne) oder Derivate handeln möchte, für den eignet sich Trade Republic sehr gut. Der Handel ist derzeit auf diese drei Produktgruppen beschränkt.

Was für den einen ein Vorteil ist, kann für andere auch ein Nachteil sein. Wie bereits erwähnt, können Sie bei Trade Republic ausschließlich mobil per App handeln. Traden per Browser ist also nicht möglich.

Zudem bietet Trade Republic neben dem Depot keine weiteren Produkte an. Wenn Sie ohnehin keine benötigen, ist das natürlich nicht weiter tragisch. Jedoch ist das Angebot von Trade Republic generell relativ schlank. Zusatzleistungen wie Webinare, Börseninfos oder Trading-Akadamien gibt es nicht.

Auch das Wertpapier- und Handelsangebot ist überschaubarer als bei manch anderem Broker, etwa Smartbroker. Zur Verfügung stehen deutsche und internationale Aktien, ETFs und Derivate. Handeln können Trader dabei je nach Wertpapierart am LS Exchange (elektronisches Handelssystem der Börse Hamburg), Xetra oder über HSBC Deutschland. Die Handelszeiten finden dadurch nur tagsüber statt. Wer nicht mehr Auswahl braucht, kommt damit gut zurecht: Es gibt trotzdem eine breite Auswahl an Wertpapieren und Sparpläne werden ebenfalls angeboten.

Alternative gesucht?

In unserem Depotvergleich finden Sie weitere günstige Angebote. Vergleichen Sie auf einen Blick die Kosten und finden Sie einen Broker, der zu Ihnen passt.

Die wichtigsten Fragen zum Trade Republic Broker

Wer steht hinter Trade Republic?

Der Broker ist relativ jung. Erst seit 2019 hat Trade Republic eine Lizenz als Wertpapierhandelsbank. Das Geld wird dabei über die solarisBank verwahrt und unterliegt damit der gesetzlichen Einlagensicherung. Reguliert und beaufsichtigt wird der Broker zudem von der Bundesbank und der BaFin. Ein weiterer Kooperationspartner ist das Finanzinstitut HSBC, die die Abwicklung der Wertpapiergeschäfte übernehmen. Bestimmte Wertpapierarten werden von weiteren Partnern abgewickelt, beispielsweise ETFs über BlackRock.

Was kostet der Handel bei Trade Republic?

Die Kosten bei Trade Republic sind sehr einfach und klar strukturiert. Die Depotführung kostet nichts und eine Orderprovision fällt streng genommen auch nicht an. Für den Trade zahlen Kunden jedoch eine Fremdkostenpauschale von einem Euro. Darüber hinaus müssen Sie für einige Leistungen bezahlen, die jedoch im Normalfall nicht so oft in Anspruch genommen werden müssen. Dazu gehören beispielsweise die Ordererteilung per Post oder die Anmeldung zur Hauptversammlung.

Welche Papiere können Sie handeln?

Das Angebot umfasst mehrere tausend Aktien aus Deutschland und der Welt. Dazu sind ETFs und ETF-Sparpläne und Derivate handelbar. Die Orders können reguläre Market-Orders, aber auch Limit-Orders oder Stop-Orders sein. Es stehen Ihnen Echtzeitkurse zur Verfügung, sofern Ihre Internetverbindung gut genug ist.

Wie funktioniert der Depotübertrag zu Trade Republic?

Vorweg: Der Depotübertrag zu Trade Republic ist kostenfrei. Sie können einzelne Wertpapiere oder das gesamte Depot zum Anbieter übertragen. Das können Sie in der App anstoßen, jedoch müssen Sie danach ein Formular ausdrucken und dieses an Ihren bisherigen Broker senden. Wichtig hierbei: Sie können nur Wertpapiere zu Trade Republic übertragen, die dort auch handelbar sind. Da das Angebot nicht ganz so vielfältig ist wie bei manch anderem Broker, kann es also sein, dass Sie nicht alle Wertpapiere übertragen können. Nutzen Sie vorab also besser die Suche nach einzelnen Werten.

Trade Republic oder Gratisbroker?

In den letzten Jahren hat sich der Broker-Markt stark erweitert. Nicht nur alteingesessene Banken bieten Depots, auch viele spezialisierte Anbieter drängen auf den Markt. Trade Republic ist daher nicht der einzige Online Broker mit günstigen Preisen. Eine Konkurrenz stellt dabei vor allem Gratisbroker dar. Doch wer ist besser? Das lässt sich nicht pauschal beantworten. Grundsätzlich ähneln sich die Angebote stark. Hier kurz einige Unterschiede: Gratisbroker verlangt keine Fremdkostenpauschale und bietet somit komplett kostenlose Trades an. Für bestimmte Zusatzleistungen müssen Sie hier aber auch zahlen. Ein Minuspunkt ist ein Mindestordervolumen von 500 Euro, das bei Trade Republic nicht anfällt. Zudem können Sie bei Gratisbroker nicht per App handeln und das Tradingangebot ist noch überschaubarer.

Depot

Depotführungsgebühr:

0 €

Ordergebühr:

Nur 1 € Fremdkosten

ETF-Sparpläne:

300 Stück

Depot

Depotführungsgebühr:

0 €

Ordergebühr:

0 €

ETF-Sparpläne:

0 Stück

Der Broker im Detail: Besonderheiten, Infos und Tipps

  • Ohne viel Schnickschnack: Der Vorteil von Trade Republic liegt vor allem darin, dass alles möglichst einfach gehalten ist. Der Handel soll möglichst schnell gehen. Ohne viel Umwege können Trader mit wenigen Taps in der App ihre Orders aufgeben. Dabei verzichtet der Anbieter auch auf Zusatzleistungen wie Börseninfos oder Webinare. Der Fokus liegt darauf, den Kunden einen schnellen und unkomplizierten Trading-Vorgang zu ermöglichen. Informieren müssen Sie sich also zusätzlich woanders, was jedoch dank Internet kaum ein Problem ist.
  • Einfache Eröffnung: Ganz wie es sich für einen modernen Broker gehört, fällt wenig Papierkram an. Sie laden lediglich die App herunter und eröffnen dort Ihr Konto. Dieses wird mit Ihrer Handynummer verknüpft. Zusätzlich sind natürlich Angaben wie Name, Geburtsdatum und Anschrift nötig. Um Betrug zu vermeiden, identifiziert man sich vorab per VideoIdent. Wollen Sie mit dem Handel loslegen, zahlen Sie ganz einfach Geld auf Ihr Verrechnungskonto ein.
  • Handel für Anfänger und Fortgeschrittene: Bei der Eröffnung fragt Trade Republic Ihre Kenntnisse mit Wertpapieren ab. Beantworten Sie die Fragen möglichst genau und wahrheitsgemäß, vor allem als Anfänger. Dann stellt Ihnen Trade Republic vor dem Handel mit bestimmten Wertpapieren Informationen über mögliche Risiken bereit.
Julia bewegt sich seit 2011 im Umfeld Finanzen. Als Expertin für Verbraucherthemen wie Girokonto, Kreditkarte und Versicherungen hat die studierte Germanistin und Amerikanistin immer einen Tipp auf Lager.

Trade Republic: Erfahrungen, Meinungen, Fragen

Sie haben Erfahrungen mit dem Depot von Trade Republic, die Sie mit der Community teilen möchten? Hier können Sie Fragen und Meinungen posten.

Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>