Kostenloses Girokonto: Konto ohne Gebühren finden

Inzwischen finden sich kostenlose Girokonten nicht mehr ganz so leicht wie noch vor einigen Jahren. Die Banken reagieren auf die lang anhaltende Niedrigzinsphase zunehmend mit höheren Gebühren. Trotzdem bieten gerade Direktbanken immer noch auch kostenlose Modelle. Bei der Suche nach einem kostenlosen Girokonto sollten Sie jedoch nicht nur die Kontoführungsgebühren im Blick haben.

Kostenlose Kontoführung 

„Kostenloses Girokonto“ bedeutet in der Regel, dass keine Kontoführungsgebühren anfallen und lediglich für einige Zusatzleistungen bezahlt werden muss. Hier steckt der Teufel oft im Detail: Einige Banken erheben zum Beispiel für Papierüberweisungen Gebühren, für online getätigte Buchungen aber nicht. Daher sollten Sie unbedingt auch die weiteren Kosten eines Girokontos überprüfen. Jede Bank bietet hierzu eine eigene Gebührentabelle an, der Sie alle Details entnehmen können. 

Bei manchen Anbietern entfällt die Kontoführungsgebühr auch nur, wenn ein bestimmter monatlicher Mindestbetrag auf das Konto eingeht. Solche Konten sind also nur kostenfrei, wenn Sie sie auch als Gehaltskonto bzw. Hauptkonto verwenden. Auch bei einem kostenlosen Girokonto ohne Mindesteingang können zusätzliche Kosten anfallen. Wenn Sie etwa den Dispokredit in Anspruch nehmen, müssen Sie auch bei einem kostenlosen Girokonto Zinsen darauf bezahlen. 

Seit September 2019 gelten neue Sicherheitsstandards im Online-Banking. Die alten TAN-Listen haben ausgedient. In unserem Ratgeber zur PSD2-Regelung erfahren Sie alles Wissenswerte. 

Kostenloses Girokonto?  Darauf sollten Sie zusätzlich achten 

Die kostenlose Kontoführung ist nicht alles, worauf Sie bei einem neuen Konto achten sollten. Fragen Sie sich, was Sie eigentlich an Ihrem aktuellen Konto stört. Das kann ein guter Ausgangspunkt sein für die Suche nach einem neuen Anbieter.

Einfache und kostenfreie Bargeldabhebungen

Wenn Sie oft mit Bargeld zahlen, sollten Sie darauf achten, dass Sie an möglichst vielen Automaten kostenlos Geld abheben können – ansonsten ist die Einsparung durch die entfallene Kontogebühr schnell dahin. Viele Banken bieten kostenlose Abhebungen nur an ihren eigenen Automaten an, bei Automaten anderer Anbieter wird eine Gebühr fällig. Direktbanken verfügen oft nicht über eigene Automaten –  Angst vor hohen Kosten müssen Sie als Direktbankkunde dennoch nicht haben. Zahlreiche Banken haben sich zu Geldautomaten-Verbünden zusammen geschlossen. So können Sie beispielsweise als Kunde der norisbank bei allen Mitgliedern der Cash-Group kostenlos Bargeld am Geldautomaten abheben. 

Guthabenverzinsung

 Ein weiterer Punkt, den Sie beim Vergleich verschiedener Konten beachten sollten: die Zinsen. Guthabenzinsen erhalten Sie auf das Geld, das sich auf Ihrem Konto befindet. Sie werden direkt auf das Girokonto gutgeschrieben. In Zeiten des niedrigen Leitzins sind Guthabenzinsen jedoch mehr als selten geworden. Kaum eine Bank bietet derzeit noch Zinsen auf das Girokonto. Teilweise finden sich aber noch verzinste Tagesgeldkonten. 

Extra Tagesgeldkonto 

Bei vielen Banken wird ein Tagesgeldkonto zum Girokonto angeboten. Es bietet sich als Sparkonto an, auf das Sie angespartes Guthaben einzahlen können. Auch auf Tagesgeldkonten gibt es derzeit kaum nennenswerte Zinsen. In der Regel ist die Verzinsung aber dennoch höher als auf Girokonten. Ein Tagesgeldkonto als Sparkonto kann sich also durchaus lohnen – jedenfalls, wenn es keine zusätzlichen Gebühren kostet. 

Günstige Dispokreditzinsen 

Ein weiterer Kostenfaktor, auch bei kostenlosen Girokonten,  sind die Dispozinsen. Immer wieder gerieten  Banken in der Vergangenheit in die Kritik von Verbraucherschützern, weil sie exorbitant hohe Dispozinsen verlangten. Dies ändert sich nun, denn die Banken haben erkannt, dass ein günstiger Dispo ein gutes Verkaufsargument ist. Im Girokonto Vergleich wird daher auch der Dispozins mit angegeben. Wer dagegen keinen Dispokredit nutzen möchte, kann dieses Kriterium bei der Suche nach den besten Girokonten ignorieren. 

Inklusive Girocard

 Eine Girocard, früher noch als EC-Karte bekannt, sollte auf jeden Fall kostenlos zum Girokonto erhältlich sein. Mit dieser Kontokarte können Sie nicht nur Geld abheben, sondern auch vor Ort in Läden bezahlen. Die Girocard ist also für den täglichen Bedarf unabdingbar. Ein kostenloses Girokonto sollte diese auf jeden Fall ohne zusätzliche Gebühren anbieten. 

Kostenlose Kreditkarte

 Viele Banken bieten auf Wunsch eine Kreditkarte zum Girokonto an. Hier heißt es Augen auf, denn nicht alle Banken bieten diese dauerhaft ohne Jahresgebühren an. Eine Kreditkarte ist ein praktisches Extra, Sie sollten aber genau die Kosten abwägen. Der Girokonto Vergleich enthält in der Spalte „Karten“ zu jedem Girokonto einen Hinweis dazu, ob eine Kreditkarte enthalten ist und gegebenenfalls die Gebühren. 

EuGH-Urteil: Das Ende der Lastschrift?

Onlineshops, die eine Bezahlung per Lastschrift anbieten, müssen künftig allen ihren Kunden die Bezahlvariante zur Verfügung stellen. Das hat der Europäische Gerichtshof über die SEPA-Lastschrift entschieden. Voraussichtlich werden einige Onlineshops daher vom Lastschriftverfahren Abstand nehmen und sich auf die Bezahlung per Rechnung oder Kreditkarte konzentrieren. Da ist es praktisch, wenn es zum neuen Girokonto auch gleich eine Kreditkarte dazu gibt. 

Startguthaben oder Prämien

 Immer wieder bieten Banken Aktionen für Neukunden, bei denen es Geldprämien oder andere Boni gibt. Oft sind derartige Angebote aber an Bedingungen, wie eine aktive Kontonutzung oder an einen Gehaltseingang geknüpft. Wenn das Gesamtpaket stimmt, sollten Sie sich ein mögliches Startguthaben zum Girokonto nicht entgehen lassen. Der Online-Vergleich enthält einen Hinweis auf Girokonten mit Startguthaben

Kostenlose Serviceleistungen 

Ein  wichtiger Punkt, den viele unterschätzen, ist der Bereich Service. Hier stellt jeder andere Ansprüche. Wer eine persönliche Beratung vor Ort wünscht, wird mit einer Direktbank nicht glücklich werden. Andere schätzen vielleicht ein umfangreiches Online-Angebot. Die Meinungen und Wünsche gehen hier weit auseinander, eins bleibt aber allen Bewertungsansprüchen gemein: Der Service sollte kostenlos sein. Teure Hotlines, Beratungsgebühren oder Kosten für normale Bankgeschäfte wie Bargeldeinzahlungen sollten nichts kosten. Eine Überprüfung der eigenen Bedürfnisse und Wünsche mit den entsprechenden Gebührentabellen der Bank sind hier hilfreich. 

Kostenlose Girokontos im Test  

Um die beste Bank mit einem passenden kostenlosen Girokonto zu finden, können Sie ergänzend zum Girokontovergleich für die persönliche Wahl des besten Girokontos auch Finanztests heranziehen. Zu den bekanntesten Finanztests gehören Stiftung Warentest, FMH, N-TV oder auch Focus-Money. Bei den Tests werden die Girokonten auf eine Vielzahl von Faktoren geprüft. Die Girokonto Testergebnisse unabhängiger Testinstitute helfen dabei, sich einen Eindruck von einem bestimmten Produkt zu machen.  Allerdings sollten Sie auf Aktualität achten, denn der Markt verändert sich schnell. 

Neues kostenloses Girokonto eröffnen 

Ein Girokontowechsel ist heute einfacher denn je. Zahlreiche Banken bieten die Eröffnung eines Girokontos online an. Auch für die Formalitäten gibt es inzwischen Serviceangebote. Oft fällt erst beim Kontowechsel auf, wie viele Daueraufträge und Abbuchungsaufträge für das alte Girokonto bestehen. Aus diesem Grund unterstützen immer mehr Banken mit ihrem Wechselservice den Kontowechsel

>