Tagesgeld Vergleich: flexible Geldanlage mit hoher Sicherheit

Immerhin ein bisschen Zinsen – und trotzdem täglich verfügbar: So lässt sich das Tagesgeldkonto in diesen Zeiten beschreiben. Als Sparer hast du leicht bessere Renditen als bei einem Girokonto. Du musst aber nicht – wie das bei einem Festgeld der Fall ist – dein Geld für einen festen Zeitraum anlegen, sondern kannst jederzeit frei darüber verfügen.

Wie andere Sparkonten sind mittlerweile auch Tagesgeldkonten im europäischen Ausland abschließbar. Kund:innen profitieren dabei von der europäischen Einlagensicherung. Die Kontoeröffnung erfolgt online. Und schon nach wenigen Tagen kannst du dein Geld einzahlen und mit dem Sparen loslegen.

Anlagebetrag
Euro
Anlagedauer
 
Volkswagen Financial Services
Plus Konto
4.1 202
* Werte für gewählten Zeitraum, die Berechnung erfolgt auf Basis der aktuellen Zinssätze vom 04.12.2020. Alle Angaben ohne Gewähr, © 2017 financeAds.net
In Kooperation mit financeAds: Datenschutzhinweise

Was ist ein Tagesgeldkonto?

Ein Tagesgeldkonto ist eine besondere Form eines Anlagekontos. Auf das Tagesgeldkonto wird Guthaben eingezahlt, welches dann verzinst wird. Es kann nicht zum allgemeinen Zahlungsverkehr wie das Girokonto genutzt werden, hat aber andere Vorteile. Ähnlich wie auf einem Sparbuch kann Geld auf dem Tagesgeldkonto angelegt werden, nur ist dieses sehr viel flexibler. Denn anders als bei anderen Anlagekonten, kannst du über das Geld des Tagesgeldkontos täglich verfügen.

Als Inhaber:in eines Tagesgeldkontos benötigst du ein Girokonto als Referenzkonto. Von diesem werden dann die Einzahlungen auf das Tagesgeldkonto getätigt. Zusätzlich ist das Sparguthaben durch die Einlagensicherung der Bank vor Verlust geschützt, falls das Kreditinstitut pleite geht.

Vor- und Nachteile eines Tagesgeldkontos

Ein Tagesgeldkonto verfügt über viele Vorteile, allerdings auch einige Nachteile. Wer Kriterien für das beste Tagesgeld sucht, kann diese Punkte in seine Bewertung mit einbeziehen:

Pro
  • Täglich verfügbar und kündbar
  • Sichere Geldeinlage dank Einlagensicherung
  • Flexibel nutzbar
  • Neukundenboni bei einigen Angeboten
Kontra
  • Kaum noch attraktive Zinsen
  • Zinssatz kann sich jederzeit ändern
  • Teils Negativzinsen auf hohe Guthaben

Alternativen gesucht?

Dir sind die Zinsen auf Tagesgeldkonten zu wenig? Für Sicherheitsbewusste lohnt sich ein Blick auf aktuelle Festgeldzinsen. Bist du risikofreudiger, solltest du dir Depotkonten anschauen. Auch Robo-Advisor und Crowdinvesting sind mittlerweile interessante Anlageformen.

Unterschiede Giro- und Tagesgeldkonto

Das Girokonto fungiert als Referenzkonto für das Tagesgeld. Darüber hinaus gibt es noch einen entscheidenden Unterschied zwischen den beiden Kontoarten: das Girokonto kann für den täglichen Zahlungsverkehr, wie Überweisungen, zum Geld abheben und dank Kontokarte zum Zahlen vor Ort genutzt werden. Das Tagesgeldkonto hingegen ist nur dazu da, um dort Guthaben zu deponieren und Zinsen zu erhalten.

Daher sind Giro- und Tagesgeldkonto die ideale Kombination für den Alltag. Das eine dient für alltägliche Geldgeschäfte, das andere zum flexiblen Sparen. Es ist daher kein Wunder, dass viele Banken Pakete mit Giro- und Tagesgeldkonten anbieten. Allerdings findet man bei den Kombiprodukten nicht unbedingt das beste Tagesgeldkonto. Meist ist es sinnvoller ein unabhängiges Tagesgeldkonto zu wählen, um beste Zinsen zu erhalten. Ein Tagesgeld Vergleich hilft die unterschiedlichen Angebote zu sichten.

Vergleich Tagesgeldkonto und Festgeld

Auch das Festgeldkonto wird gerne als Anlagekonto genutzt. Wenn man einen Vergleich von Tagesgeld und Festgeld durchführt, stellt man oft fest, dass für Festgeld höhere Zinsen gezahlt werden. Dies liegt aber daran, dass beim Festgeld das Guthaben für bestimmte Zeit gebunden wird. Das heißt man kann erst nach Ablauf dieser Frist wieder über das Geld verfügen. Das Tagesgeld ist durch die tägliche Verfügbarkeit deutlich flexibler.

Tagesgeldkonto: Zinsen entscheidend

Das Tagesgeld wird im Grunde zum Sparen genutzt. Daher ist das wichtigste Kriterium im Tagesgeld Vergleich der Zinssatz. Denn je mehr Zinsen man erhält, desto höher ist der Sparertrag. Selbst Nachkommastellen sind hier entscheidend. Je nach Anbieter werden die Zinsen monatlich, quartalsweise oder jährlich gutgeschrieben. Der Betrag wird dem Guthaben hinzugefügt.

In der Regel sind die Tagesgeldkonto-Zinsen nicht festgeschrieben, das heißt der Anbieter kann die Zinsen jederzeit an aktuelle Marktentwicklungen anpassen. Eine Ausnahme bilden besondere Aktionen, die von Banken immer wieder ausgeschrieben werden.

Tagesgeld Zinsaktionen geschickt nutzen

Gerne nutzen Banken den Tagesgeld-Zinssatz als Werbemittel – ein Vorteil für die Kunden! Immer wieder gibt es Aktionen, die für eine gewisse Zeit oder bis zu einem bestimmten Betrag bessere Zinsen garantieren. So gibt es oft Neukundenaktionen, die einen guten Zinssatz für sechs Monate oder ein Jahr festschreiben. Wer regelmäßig online Tagesgeldzinsen vergleicht, kann geschickt Zinsaktionen nutzen und so seinen Gewinn maximieren.

Bestes Tagesgeldkonto finden

Wenn es um Geld geht, möchte man stets das beste Produkt. Das ist beim Tagesgeld nicht anders. Entscheidend sind vor allem die Faktoren Zinsen und Sicherheit. Auch Prämien und Konditionen sollten Einfluss auf die Entscheidung haben. Letztlich fließen aber auch persönliche Vorlieben ein. Selbst als bestes Tagesgeld ausgezeichnete Produkte können ungeeignet sein, wenn man zum Beispiel wert auf persönliche Beratung in einer Filiale legt und das Testsieger-Tagesgeldkonto von einer Direktbank angeboten wird.

Tagesgeldkonten: Vergleich hilft bei der Suche

Abseits der persönlichen Vorlieben lassen sich aber alle anderen Faktoren ganz leicht beim Tagesgeld vergleichen. Neben den allgemeinen Konditionen werden in einem Tagesgeld-Vergleich auch gleich Sonderaktionen und Prämien berücksichtigt. Dadurch erspart man sich mühsames Rechnen. Außerdem zeigt der Tagesgeldkonto-Vergleich auch gleich die zu erwartenden Zinserträge für die gewählte Laufzeit und den angelegten Geldbetrag an. So sieht man gleich auf einen Blick, welche die besten Tagesgeldkonten sind.

Tagesgeld-Testsieger

Zusätzlich kann man noch weitere Entscheidungshilfen hinzuziehen, wie einen Tagesgeldkonto Test. Verschiedene Finanzmagazine führen regelmäßig Produkttests durch und verteilen Testsiegel. So kann man ganz leicht Tagesgeldkonto-Testsieger erkennen. Da sich die Zinssätze aber regelmäßig ändern, ist es sinnvoll, sich nicht nur auf die Testergebnisse zu verlassen, sondern auch zusätzlich einen Tagesgeldkonto-Vergleich hinzuzuziehen.

Tagesgeldkonto eröffnen

Wie die meisten anderen Kontoarten auch, kann man ein Tagesgeldkonto ganz einfach online eröffnen. Ein kostenloses Tagesgeldkonto wird von den meisten Banken angeboten. Bei der Auswahl hilft am besten ein unabhängiger Tagesgeld-Vergleich. Von diesem aus, kann man sich ganz bequem zum entsprechenden Anbieter weiter leiten lassen.

Um das Tagesgeldkonto zu eröffnen, musst du lediglich ein Online-Formular ausfüllen. Neben persönlichen Daten, wie Adresse und Kontaktdaten werden auch Angaben zum Girokonto, das als Referenzkonto dienen soll, benötigt. Zusätzlich zum Online-Antrag ist außerdem eine Bestätigung aus dem Post-Ident- oder Video-Ident-Verfahren erforderlich. Danach kann man das Konto voll nutzen und sich an den Zinserträgen erfreuen.

Häufige Fragen zum Tagesgeld

Du hast noch Fragen zum Tagesgeldkonto? Hier wirst du sicher fündig:

Gibt es noch gute Tagesgeldkonten?

Leider nehmen die Zinsen für klassische Sparkonten immer weiter ab. Auch beim Tagesgeld sind die Zinsen in den letzten Jahren beständig gesunken. Jedoch gibt es noch vereinzelt Konten mit einer passablen Verzinsung, wie der Vergleich zeigt. Vor allem Banken im Ausland bieten noch etwas höhere Zinsen. Über Geldanlage-Plattformen wie Weltsparen oder Savedo kannst du dein Geld dort ganz einfach und sicher anlegen. Willst du jedoch wirklich Rendite machen, musst du heutzutage jedoch auf Wertpapiere ausweichen – mit einem höheren Verlustrisiko.

Tagesgeld oder Festgeld – was ist besser?

Das hängt von deinen Wünschen ab. Ein Tagesgeldkonto ist wesentlich flexibler, weil du jederzeit über dein Geld verfügen kannst. Dafür sind die Zinsen nicht fest und können jederzeit sinken. Bei Festgeldkonten kannst du meist noch höhere Zinsen ergattern und dir diese auch für mehrere Jahre sichern. Allerdings musst du dann auch so lange auf dein Geld verzichten.

Kostet ein Tagesgeldkonto etwas?

Meistens kostet ein Tagesgeldkonto keine Kontogebühr. Allerdings gibt es Banken, die Negativzinsen verlangen, wenn du einen gewissen Anlagebetrag überschreitest. Aber keine Sorge, dafür musst du schon sehr viel Geld anlegen. Das lohnt sich bei Tagesgeldkonten ohnehin nicht mehr.

Wie sicher ist ein Tagesgeldkonto?

Ein Tagesgeldkonto unterliegt immer der Einlagensicherung der jeweiligen Bank. Dabei sind immer mindestens 100.000 Euro je Kund:in geschützt. Wenn du also insgesamt nicht mehr als diesen Betrag bei der entsprechenden Bank lagerst, ist dein Geld geschützt.

Wo und wie kann ich ein Tagesgeldkonto eröffnen?

Mittlerweile haben viele Banken ihr Tagesgeldkonto aus dem Sortiment genommen, da die Zinsen so niedrig sind. Unser Vergleich zeigt dir, wo du aktuell noch eins eröffnen kannst und welche Zinsen derzeit dort gelten. Du kannst jedes der Konten online eröffnen: Entweder direkt bei der Bank oder über eine Geldanlage-Plattform. Bei letzterer kannst du auch verschiedene Konten eröffnen und brauchst dazu nur einen Account.

Wir oft ändern sich die Zinsen beim Tagesgeld?

Theoretisch kann die Bank die Zinsen so oft ändern wie sie möchte. Tagesgeldzinsen sind nie festgeschrieben. Du musst also damit rechnen, dass ein zunächst attraktives Angebot plötzlich kaum mehr verzinst ist. Das Gute ist, dass du jederzeit kündigen und dein Geld woanders anlegen kannst.

Redakteur aus Leidenschaft. ETFs, Online-Banking oder Sterbegeldversicherung: Komplexe Themen hinterfragt Tim so lange, bis er sie verstanden hat – und schreibt dann einen Service-Artikel.
Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>