Bestes Konto 2021: Unser Girokonto-Testsieger

Neues Jahr, neues Glück. Auch im Jahr 2021 haben wir einen Testsieger im Bereich Girokonto ermittelt. Unser Vorjahressieger wurde abgelöst. Die Neobank N26 konnte sich den ersten Platz im Kontovergleich ergattern. Wir zeigen dir, warum das Girokonto derzeit unser Top-Konto ist.

Bye bye norisbank – Hello N26

Lange führte die norisbank mit ihrem Top-Girokonto unseren Kontovergleich an. Letztes Jahr urteilten wir: Das norisbank Girokonto ist das beste Konto 2020. Dafür gibt es viele Gründe und das norisbank-Konto gehört auch heute noch zu den besten Girokonten auf dem Markt. In unserem Produktcheck zum norisbank Girokonto kannst du lesen, warum das so ist. Seit einiger Zeit führt jedoch eine neue Bank unseren Vergleich an und das ist die N26 mit ihrem Standard-Kontomodell.

Gutes Allround-Paket für Online-Affine

Das Konto der Onlinebank bietet sich für Digital Natives und Preisbewusste gleichermaßen an. Stand heute ist es eines der wenigen kostenlosen Girokonten, das ohne Mindestgeldeingang auskommt. Viele Banken knüpften in den vergangenen zwei Jahren Bedingungen wie einen monatlichen Geldeingang an die kostenfreie Kontoführung. N26 verzichtet bisher darauf.

Kostenlose Geldkarten, gebührenfreie Bargeldabhebungsmöglichkeiten und viele Features fürs Online-Banking runden das Angebot ab. Vor allem junge Menschen, die ihr Banking per App erledigen wollen und keine Filialen oder persönliche Beratungen brauchen, dürfte das Girokonto ansprechen.

Girokonto

0 €

Kontogebühr

100 %

mobil per App

58.000

Geldautomaten zum kostenlos abheben

Was ist dein bestes Konto 2021?

Natürlich ist es nicht ganz korrekt, ein einzelnes Produkt als „bestes Konto“ zu betiteln. Zwar gibt es etliche objektive Kriterien, die man für eine Bewertung heranziehen kann, aber oft entscheiden auch persönliche Vorlieben. Wie du dein passendes Konto findest, zeigen wir dir hier:

  • Kontogebühren: Je günstiger, desto besser, oder? Ein bedingungslos gebührenfreies Girokonto ist sinnvoll, wenn du wenig oder unregelmäßiges Einkommen hast. Schaffst du den geforderten Gehaltseingang hingegen locker, musst du nicht unbedingt auf ein Konto ohne Geldeingang zurückgreifen. Zahlst du Kontogebühren, achte auf die Extras: Rechtfertigen diese die Gebühren oder nutzt du die Leistungen sowieso nicht? Dann stufe lieber runter.
  • Geldkarten: Eine Girokarte ist bei fast allen Konten dabei, bei den meisten sogar kostenlos. Achte dennoch darauf, ob deine Bank nicht doch eine Extra-Gebühr verlangt. Vor allem Filialbanken haben diese Kosten vermehrt eingeführt. Möchtest du eine Kreditkarte, sollte diese nur einen kleinen oder gar keinen Aufpreis haben. Vor allem dann, wenn du sie nur in seltenen Fällen nutzt.
  • Geldabheben und bezahlen: Im Kleingedruckten der Bank findest du die Kosten fürs Bargeld abheben, einzahlen und bargeldlose Bezahlen oft nur schwer. Dennoch solltest du dir die Zeit nehmen und prüfen, welche Gebühren wann anfallen. Die meisten Girokonten unterscheiden zwischen eigenen und fremden Geldautomaten-Netzen, In- und Ausland und Eurowährung bzw. Fremdwährung. Außerdem kommt es darauf an, welche deiner Karten du einsetzt. Zahlst du fast nur bargeldlos, achte hier auch auf die Kosten.
  • On- und Offline-Services: Je nachdem, ob du alles mobil per App erledigen möchtest oder den persönlichen Kontakt in einer Filiale vorziehst, ist dein individuell bestes Konto komplett unterschiedlich. Grundsätzlich zahlst du bei reinen Digitalkonten weniger Gebühren für Leistungen als bei Filialkonten. Nutzt du Offline-Leistungen, müssen es dir diese Gebühren aber wert sein.
  • Extraleistungen: Bei vielen Banken zahlst du für fast alles Extrakosten: Überweisungen, Bargeldeinzahlungen, Zweitkarten, Notfall-Bargeld, Kontoauszüge – die Liste kann schier unendlich fortgeführt werden. Nutzt du all das nicht, gut. Falls doch, prüfe die Preise vorab.
  • Zinsen: Hast du am Ende des Geldes noch viel Monat übrig, such dir ein Konto mit niedrigem Dispo bzw. Überziehungszins. Auch bei Kartenzahlungen kann mitunter ein Zins anfallen, nämlich dann, wenn du in Raten zahlen kannst. In Sachen Guthabenzinsen brauchen wir dir keine falschen Hoffnungen machen: Die gibt es kaum noch und wenn, sind sie so niedrig, dass sie nicht ins Gewicht fallen.
Tipp:

Noch ein wichtiger Punkt für deine Suche nach dem perfekten Konto: Gehörst du zu einer bestimmten Zielgruppe, gibt es mitunter spezielle Angebote. So finden Studierende, Schüler:innen oder Azubis bei etlichen Banken speziell auf sie zugeschnittene Konten. Für Vielreisende gibt es Premiumkonten mit Reiseversicherungen. Geschäftsleute finden im Geschäftskonto alle Leistungen, die sie brauchen. Und Menschen mit schlechter SCHUFA und Zahlungsschwierigkeiten können mit einem Guthaben- oder Basiskonto am Zahlungsverkehr teilnehmen.

Immer zuerst vergleichen

Vor jedem Abschluss sollte ein Vergleich stehen. Nimm dir die Zeit und klopfe die Punkte, die dir wichtig sind, vorher ab. Egal, ob du ein günstiges Konto, ein teureres mit vielen Leistungen oder irgendwas dazwischen suchst: Oft gibt es vergleichbare Angebote. Ein Girokontovergleich ist also Pflicht.

Julia bewegt sich seit 2011 im Umfeld Finanzen. Als Expertin für Verbraucherthemen wie Girokonto, Kreditkarte und Depot hat die studierte Germanistin und Amerikanistin immer einen Tipp auf Lager.
Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>