Depot kündigen: So geht’s

Eine Depotkündigung kannst du bequem von zu Hause aus erledigen, ohne dass du einen Besuch bei deiner Bank einplanen müsstest. In unserem Ratgeber erfährst du, worauf du dabei achten solltest. Außerdem bieten wir dir ein Formular zur Depotkündigung. Einfach downloaden oder den Text rauskopieren.

Je nachdem, aus welchem Grund du dein Depot auflösen möchtest, bedeutet eine Kündigung mehr oder weniger Aufwand. Denn damit verbunden ist die Frage, ob du am Ende Wertpapiere verkaufen oder auf ein anderes – eigenes oder fremdes – Depot übertragen musst. Was sind also die gängigen Gründe für eine Kündigung und was musst du in dem Fall mit deinen Wertpapieren machen?

  • Du gibst den Wertpapierhandel auf: Wertpapiere verkaufen oder auf ein fremdes Depot übertragen
  • Du möchtest einen neuen Broker: Wertpapiere auf dein neues Depot übertragen
  • Du hast bereits einen anderen Broker und möchtest deine Wertpapiere dort sammeln: Wertpapiere auf das andere Depot übertragen

So gelingt die Depotkündigung

In der Regel verlangen die Depotanbieter eine schriftliche Kündigung. Ein Telefonanruf reicht also nicht aus. Grund hierfür: Die Kündigung bedarf einer Unterschrift. Ob das Schreiben jedoch unbedingt per Post gesendet werden muss, hängt vom Broker ab. Manche Anbieter akzeptieren die nötigen Dokumente auch in elektronischer Form. Dementsprechend reicht bei diesen auch eine digitale Unterschrift.

Die Depotkündigung ist jederzeit möglich, eine Kündigungsfrist gibt es in der Regel nicht. Dennoch kann sich der Vorgang etwas ziehen. Denn du musst ggf. Wertpapiere verkaufen oder übertragen und Salden ausgleichen.

Banken und Online-Broker bieten vorgefertigte Formulare zur Kündigung an, die du nur noch ausfüllen musst. Diese Formulare sind praktisch, da sie sicherstellen, dass der Kunde oder die Kundin alle zur Depotkündigung notwendigen Angaben macht. Es besteht allerdings keine Pflicht, diese Formulare zu nutzen. Das Schreiben kannst du auch eigenhändig aufsetzen. Wenn du alles ausgefüllt hast, kannst du es am besten per Einschreiben oder – sofern es deine Bank zulässt – per E-Mail schicken.

Das Kündigungsschreiben aufsetzen

Wenn du die Kündigung lieber eigenhändig verfassen möchtest, gibt es eine Reihe von Angaben, die du unbedingt machen musst.

  • Name, Geburtstag und Anschrift: Achte darauf, dass hier alle Depotinhaber aufgeführt sind, falls du das Depotkonto nicht allein betreibst
  • Depotnummer und Kontonummer des Verrechnungskontos: Fordere im Schreiben den Anbieter ausdrücklich dazu auf, beides zu schließen
  • Kündigungsdatum
  • Angabe eines Referenzkontos: Etwaige Guthaben nach der Schlussabrechnung können dort hin überwiesen werden
  • Kündigung des Freistellungsauftrags: Den Sparerpauschbetrag kannst du anschließend auf einem anderen Konto verwenden
  • Veräußerung von Wertpapieren: Im Idealfall kümmerst du dich selbst um Verkauf oder Übertrag deiner Wertpapiere. Du kannst den Verkauf aber auch den Broker erledigen lassen.
  • Kündigungsbestätigung: Es ist wichtig, einen Nachweis über die Kündigung zu haben
  • Unterschrift: Nur so ist dein Schreiben rechtskräftig. Manche Anbieter akzeptieren eine digitale Unterschrift

Formular Depotkündigung

Damit du das Dokument nicht eigenhändig aufsetzen musst, kannst du auch eine Mustervorlage (PDF) nutzen. Dann musst du nur noch die nötigen persönlichen Angaben eintragen und kannst die Kündigung abschicken.

Zum Rauskopieren: Text der Depotkündigung

Kündigung meines Wertpapierdepots

An …

Datum …

Betreff: Kündigung meines Depots mit der Nr. …

Sehr geehrte Damen und Herren, hiermit kündige ich mein Wertpapierdepot mit der Kontonummer … fristgerecht zum … .

Bitte übertragen Sie die auf dem Depot befindlichen Wertpapiere auf mein neues Wertpapierdepot [Absatz ggf. entfernen]:

Name der Bank: …

Kontonummer: …

BLZ/BIC: …

Zudem kündige ich mein Verrechnungskonto mit der Nummer … .

Überweisen Sie bitte alle ausstehenden Guthaben auf mein neues Verrechnungskonto:

Name der Bank: …

Kontonummer: …

BLZ/BIC: …

Bitte löschen Sie auch meine Freistellungsaufträge und schicken Sie mir eine schriftliche Bestätigung der Kündigung zu. Ich bedanke mich für Ihre Mühe.

Mit freundlichen Grüßen

Wertpapiere vor der Auflösung verkaufen

Wenn du dich aus dem Wertpapierhandel zurückziehst, solltest du deine Wertpapiere rechtzeitig verkaufen. Den Verkauf kannst du zwar notfalls auch im Kündigungsschreiben veranlassen; flexibler in der Planung bist du jedoch, wenn du dich im Vorfeld und in Ruhe darum kümmerst. Das hat den Vorteil, dass du einen geeigneten Verkaufszeitpunkt nutzen kannst. Dein Broker wird sich um solche Feinheiten nicht kümmern.

Wenn du alles verkauft hast, kannst du die Schlussabrechnung anfordern. Gegebenenfalls musst du anschließend noch offene Gebühren begleichen. Etwaige Guthaben kannst du dann auf dein Referenzkonto bzw. auf dein neues Verrechnungskonto bei einem anderen Broker überweisen. Erst danach solltest du dein Depot auflösen.

Wertpapiere vor der Auflösung übertragen

In vielen Fällen ist die Depotkündigung jedoch nur ein Schritt auf dem Weg zu einem neuen Depot. Vielleicht bist du ja noch bei einer Bank, die schlechte Konditionen bietet. Oder dein Handelsverhalten hat sich geändert, und für den Handel mit deinem favorisierten Finanzprodukt bietet ein anderes Depot die besten Konditionen.

Eröffnest du zeitgleich ein neues Depot oder hast du bereits ein weiteres Depot, solltest du deine Wertpapiere rechtzeitig übertragen. Der Vorgang kann einige Wochen in Anspruch nehmen. Das solltest du dir bewusst machen, weil du während des Übertrags die Wertpapiere nicht verkaufen kannst. Ein Depotübertrag ist in der Regel kostenlos. Das gilt auch dann, wenn du die Wertpapiere auf das Depot eines oder einer Dritten überträgst.

So kommst du zu einem neuen Depot

Suchst du ein neues Depot, hilft dir unser Depotkonto-Vergleich weiter. Hier findest du nicht nur Depots mit ihren aktuellen Konditionen in der Übersicht, sondern auch Tipps für die Suche nach einem neuen Anbieter.

Übertragsprämien mitnehmen

Einige Depotbanken und Broker bieten bei Depotüberträgen Prämien an. Dabei kann es jedoch sein, dass sie die volle Prämienhöhe nur gewähren, wenn du mit all deinen Wertpapieren umziehst und dein altes Depot kündigst, sodass du nur noch das Depot des neuen Anbieters besitzt. In solchen Fällen erledigen einige Depotbanken nicht nur die Übertragung der Wertpapiere, sondern auch die Kündigung des alten Depots. Überlege dir also im Vorfeld, was genau du vorhast, um ggf. auf solche Hilfestellungen zurückzugreifen.

Depot kündigen mit Köpfchen

Egal, ob du nun dein eigenes Depot für immer auflösen möchtest oder nur kündigst, um zu einem anderen Anbieter zu wechseln, die Kündigung ist kein großer Aufwand. Banken und Broker übernehmen einen Großteil der Arbeit, die damit verbunden ist. Überlege dir rechtzeitig, was du vorhast, um keine falschen Entscheidungen zu treffen. Denke an alle wichtigen Angaben für dein Kündigungsschreiben. Wenn du unsicher sein solltest, besorg dir unser Kündigung-Formular oder kopiere dir obigen Text heraus.

Matthias arbeitet seit 2015 für verschiedene Vergleichsportale. Seine Themenschwerpunkte liegen in den Bereichen Wertpapierdepot, Kranken- und Rentenversicherung sowie Baufinanzierung.
Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>