Geliebtes Sparbuch: Deutsche sind auch 2020 konservativ in Sachen Geldanlage

Eine Armee aus Sparschweinen

Das Sparbuch bleibt die beliebteste Geldanlage der Deutschen. Und auch sonst sind wir eher sicherheitsbewusste Anleger:innen – oft auf Kosten einer guten Rendite. Das ergab eine aktuelle Umfrage.

Was schon für Oma und Opa funktioniert hat, kann nicht schlecht sein, denken sich offensichtlich viele Deutsche und halten weiterhin an ihrem Sparbuch fest. Auf dieses Ergebnis kommt eine Umfrage der Verbrauchs- und Medienanalyse VuMA. Nach ihren aktuellen Geldanlageprodukten befragt, gab von 23.000 Befragten mehr als die Hälfte an, ein Sparbuch zu besitzen. Weit abgeschlagen auf Platz 2 kommen Immobilien mit knapp 23 Prozent.

Sichere Produkte stehen bei den Deutschen generell hoch im Kurs, wie die im November dieses Jahres durchgeführte Umfrage zeigt. Direkt nach Immobilien ranken Vermögenswirksame Leistungen sowie Tagesgeld- bzw. Festgeldkonten. Nur je etwa zehn Prozent der Befragten investiert in Fonds oder Aktien.

Sparkonten bieten kaum noch Zinsen

Dass Sparbuch, Tages- und Festgeld den Befragten viel Rendite bringen, kann man bezweifeln. Vor allem für Neuverträge bieten Banken hierzulande so gut wie keine Zinsen mehr. Einzig über Geldanlagen im europäischen Ausland können Anleger:innen oftmals noch ein bisschen Zinsertrag herausholen (siehe Tagesgeld- und Festgeldrechner mit aktuellen Zinsen). Auch lukrative Altverträge haben viele Banken und vor allem Sparkassen in der Vergangenheit gekündigt, da sie für die Institute nicht mehr wirtschaftlich waren.

Bye bye Sparbuch – hallo Aktien?

Hast du also noch ein altes Sparbuch im Schrank liegen, solltest du 1. prüfen, ob es überhaupt noch besteht und du Zinsen bekommst und dich 2. mit Alternativen, wie Wertpapier-Anlagen über Depots oder Robo-Advisor, vertraut machen. Anleger:innen müssen sich bei Option 2 jedoch auf Schwankungen einstellen. So bombensicher wie das Sparbuch sind Aktien und Co. leider nicht, bieten dafür aber weitaus höhere Gewinnchancen. Auch wenn das Geld auf einem Sparkonto sehr sicher ist, solltest du nicht vergessen, dass die Inflation etwaige Minizinserträge auffrisst. Es kann also passieren, dass du am Ende sogar draufzahlst.

Eigentlich hat der Klassiker längst ausgedient. Auch wenn er mittlerweile in modernerer Form daherkommen, rüttelt doch nichts an der Tatsache, dass die Zinsen kaum noch der Rede wert sind. Es verwundert nicht, dass viele Banken das Sparbuch mittlerweile aus dem Sortiment genommen haben.

Julia bewegt sich seit 2011 im Umfeld Finanzen. Als Expertin für Verbraucherthemen wie Girokonto, Kreditkarte und Versicherungen hat die studierte Germanistin und Amerikanistin immer einen Tipp auf Lager.

Wie legst du dein Geld an?

Kannst du dich auch nicht von deinem Sparbuch trennen oder sparst du anders? Wir freuen uns auf deinen Kommentar.

Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>