Immobilienpreise sinken: Jetzt bausparen und günstigen Zins sichern

Angesichts der rasant steigenden Bauzinsen müssen immer mehr Menschen den Traum vom Eigenheim aufs Eis legen. Expertinnen und Experten erwarten in den kommenden Jahren eine Abkühlung des Immobilienmarktes. Wer jetzt einen Bausparvertrag abschließt, kann in einigen Jahren von gesunkenen Immobilienpreisen und günstigen Zinsen profitieren.

Das Wichtigste in Kürze
  • In 173 von 312 Städten und Landkreisen sind die Angebotspreise für Eigentumswohnungen gesunken. Expertinnen und Experten erwarten auch für die kommenden Jahre sinkende Preise.
  • Seit Jahresbeginn haben sich die Zinsen für Hypothekendarlehen mehr als verdreifacht. Bei den Bausparkassen gibt es solche Zinssprünge nicht.
  • In ihren aktuellen Tarifen verlangen einige Bausparkassen immer noch einen Darlehenszins von unter 1,5 Prozent. Unser Bausparvertrag-Vergleich zeigt die besten Tarife:

Kaufpreise seit Jahresbeginn vielerorts gesunken

Die Kaufpreise für angebotene Eigentumswohnungen sind seit Jahresbeginn gesunken, wie eine Studie des Immobilienportals ImmoScout24 ergab. In 173 von 312 Städten und Landkreisen mit mehr als 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern sinken demnach die Angebotspreise für Wohnungen zum Kauf. Bei Häusern zum Kauf ist ein ähnlicher Trend zu beobachten, allerdings in abgeschwächter Form.

Weitere Abkühlung des Immobilienmarktes erwartet

Expertinnen und Experten erwarten in den kommenden Jahren eine weitere Abkühlung des Immobilienmarktes. Gleichzeitig müssen Millionen von Menschen, die in der Niedrigzinsphase billige Kredite mit kurzer Zinsbindung aufgenommen haben, demnächst höhere Raten zahlen, wenn Zinsen neu festgesetzt werden. Einige werden die neue Belastung nicht mehr stemmen können, wodurch weitere Immobilien auf den Markt kommen und die Preise weiter sinken werden.

Zinsen für Hypothekendarlehen deutlich gestiegen

Lange galt der Bausparvertrag als unrentabel – doch die Zinswende sorgt nun für eine deutlich steigende Nachfrage. Aus gutem Grund: Seit Jahresbeginn haben sich die Zinsen für Hypothekendarlehen mehr als verdreifacht. Statt weniger als 1 Prozent zahlten Immobilienkäufer aktuell für ein Bankdarlehen mit zehnjähriger Laufzeit rund 3,5 Prozent Zinsen im Jahr.

Bei Bausparkassen immer noch Darlehenszins von unter 1,5 Prozent möglich

Bei den Bausparkassen gibt es solche Zinssprünge nicht. In ihren aktuellen Tarifen verlangen einige Bausparkassen immer noch einen Darlehenszins von unter 1,5 Prozent. Wer jetzt einen Vertrag abschließt, kann sich die günstigen Zinsen über fünf, zehn und noch mehr Jahre sichern. Sollten die Immobilienpreise weiter sinken und die Hypothekendarlehen weiter steigen, gehören Bausparerinnen und Bausparer, die jetzt einen Vertrag abschließen, in Zukunft zu den Gewinnern.

Unser Bausparvertrag-Vergleich zeigt Dir die besten Tarife:

Redakteur aus Leidenschaft. ETFs, Online-Banking oder Sterbegeldversicherung: Komplexe Themen hinterfragt Tim so lange, bis er sie verstanden hat – und schreibt dann einen Service-Artikel.

Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>