Leitzinserhöhung: So profitierst du beim Tagesgeld und Festgeld

Graph nach oben

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Leitzinsen in einem Schritt so stark angehoben wie noch nie seit der Einführung des Euro-Bargeldes. Du profitierst davon, wenn du auf Bank-Sparprodukte wie Tagesgeld und Festgeld setzt. Bei langen Laufzeiten sind bereits 3,00 Prozent möglich.

Das Wichtigste in Kürze
  • Der Leitzins im Euroraum steigt um 0,75 Prozentpunkte auf 1,25 Prozent.
  • Die Zinsen fürs Tages- und Festgeld sind bei einigen Banken deutlich gestiegen. Beim Tagesgeld sind jetzt bis zu 0,55 Prozent pro Jahr drin.
  • Beim Festgeld sind bei 10-jähriger Bindung bereits 3,00 Prozent pro Jahr möglich. Vergleichen lohnt sich:

Mit dem Leitzins steigen auch die Zinsen bei den Banken

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die bislang größte Zinserhöhung ihrer Geschichte beschlossen. Der Leitzins im Euroraum steigt um 0,75 Prozentpunkte. Damit steigt der Leitzins, zu dem sich Geschäftsbanken frisches Geld bei der EZB leihen können, auf 1,25 Prozent. Mit der Erhöhung der EZB können Sparerinnen und Sparer nun nach einer jahrelangen Flaute wieder auf höhere Zinsen bei Tages- und Festgeldkonten hoffen.

Tagesgeldkonten stiegen über die 0,50-Prozent-Marke

Schon kurz vor dem EZB-Zinsentscheid haben einige Banken ihre Konditionen fürs Tagesgeld und Festgeld verbessert. Die Renault Bank Direkt etwa hat den Tagesgeldzins für Anlagebeträge bis 250.000 Euro von 0,45 auf 0,55 Prozent erhöht. Die Consorsbank liegt mit 0,50 Prozent nur knapp darunter.

Festgeldkonten bei langer Bindung bis zu 3,00 Prozent

Wenn du dein Erspartes für eine Weile nicht brauchst, kannst du mittlere und größere Beträge sicher auf einem Festgeldkonto parken. Auch bei den Festgeldkonten gibt es wieder deutlich höhere Zinsen. So bietet die Resurs Bank und Klarna aktuell 1,45 Prozent bei einer einjährigen Laufzeit. Wer sein Geld langfristig anlegen will, kann noch höhere Zinsen bekommen. Bei 10-jähriger Bindung bietet der AuszahlPlan der GEFA Bank aktuell einen Zinssatz von 3,00 Prozent. Dieser funktioniert so ähnlich wie ein Festgeldkonto.

Zinswende und Inflation beachten

Erspartes, das du für sechs Monate bis drei Jahre sicher anlegen willst, ist auf einem Festgeldkonto gut aufgehoben. Du solltest allerdings beachten, dass die Inflation aktuell deutlich über den Zinssätzen auf Tages- und Festgeldkonten liegt. Das bedeutet, auch wenn du Zinsen für dein Erspartes bekommst, verliert dein Geld an Wert, solange die Inflation höher ist. Außerdem solltest du beachten, dass die Zinswende noch voll im Gange ist. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass es in einigen Monaten noch höhere Zinsen geben wird. Bei längeren Laufzeiten solltest du dies einkalkulieren.

Ergänzung zu einem Wertpapierdepot

Wir empfehlen Tages- bzw. Festgeldkonten als sinnvolle Ergänzung zu einem Wertpapier-Depot. Mit einem Aktien-Depot lassen sich Investitionen tätigen, deren Rendite selbst bei kalkulierbaren Risiken auf Dauer gegen die Inflation bestehen kann. Unser Depotkonto-Vergleich hilft dir, den passenden Anbieter zu finden:

Redakteur aus Leidenschaft. ETFs, Online-Banking oder Sterbegeldversicherung: Komplexe Themen hinterfragt Tim so lange, bis er sie verstanden hat – und schreibt dann einen Service-Artikel.
Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>