bunq Girokonto

Premium Konto

  • Verschiedene Kontomodelle
  • Apple Pay und Google Pay möglich
Pro
  • Kostenloses Abheben von Bargeld
  • Integration realer Wechselkurse
  • Übersichtlichkeit und einfache Verwaltung
  • Verfügbarkeit von Mastercard und Maestro
Kontra
  • Separate Bezahlung einzelner Vorgänge
  • Zusätzliche Kosten für die bunq Green Card
  • Verhältnismäßig viel Nutzerkritik

Die Bank bunq möchte mit ihrem Girokonto ein vielseitiges Produkt anbieten. So ist das neue Konto in nur wenigen Minuten online erstellt und lässt sich mit bis zu drei kostenlosen Karten nutzen. Doch der Anbieter hat vermehrt mit Kundenbeschwerden zu kämpfen.

Für wen eignet sich das Girokonto?

Für private Nutzer mit einem Fokus auf der digitalen Kontoführung ist das Girokonto von bunq eine durchaus gute Wahl. Um die Premium-Funktionen nutzen zu können, fallen jedoch monatliche Kosten in Höhe von 7,99 Euro an. Die Bedienung selbst erfolgt über eine App, weshalb wohl in erster Linie Smartphone-Nutzer vom bunq Girokonto angesprochen werden dürften. Auch Filialen gibt es nicht. Interessierte Kunden sollten also mit den digitalen Funktionen der Online-Bank auskommen.

Die Gratisversion von bunq bietet nur eingeschränkte Funktionen und erschwert eine strukturierte Kontoverwaltung etwas. Auch für Freunde des Bargeldverkehrs kann das Girokonto nicht wirklich punkten. Zwar sind Abhebungen problemlos möglich, bare Einzahlungen können Sie allerdings nur über Umwege wie „Barzahlen“ oder „viacash“ tätigen. So zeigt auch das Girokonto von bunq, dass der Anbieter eine 100-prozentige Online-Bank ist.

FAQ: Wichtige Fragen zu bunq

Insbesondere bei neueren und unbekannten Banken haben Kunden oft viele Fragen zum Anbieter. Wir haben die häufigsten Fragen zu bunq gesammelt.

Wie funktioniert bunq?

Bei bunq haben Sie mithilfe Ihrer Banking-App den nötigen Kontozugriff. Über die App steuern Sie die Funktionen des Kontos und der Karten. Auch per Sprachassistenten lassen sich die Banking-Funktionen nutzen.

Ist bunq ein sicherer Anbieter?

Vereinzelte Nutzer auf Trustpilot berichten von ungerechtfertigten Kontosperrungen und ausbleibenden Rückerstattungen. bunq selbst betont das Thema Sicherheit. Jenseits davon gilt für das Konto die niederländische Einlagensicherung bis 100.000 Euro.

Wer steckt hinter bunq?

bunq ist ein Teil der niederländischen Direktbank. Diese geht auf den Gründer Ali Niknam zurück, der bereits seit 2014 über eine offizielle Banklizenz verfügt. 2015 erfolgte dann auch die Gründung von bunq, wodurch die passende Plattform für die geschäftliche Nutzung der Konten gegeben ist.

Wie unterscheidet sich bunq von N26?

Bei bunq ist der Kunde noch digitaler unterwegs und hat die Möglichkeit, sämtliche Geschäfte mit der App sowie mit den digitalen Karten zu lösen. Bei N26 ist das Konzept zwar identisch, innerhalb der Umsetzung gibt es jedoch noch einige Hürden, die bisher nicht vollständig überwunden wurden.

Negative Kritik an bunq

Auf Bewertungsportalen im Internet berichten viele Kunden von schlechten Erfahrungen mit dem Anbieter. So häuft sich etwa auf trustpilot.com die Kritik an bunq. Negativ bewertet werden etwa technische Probleme mit neueren Versionen der Banking-App. Aber auch von ungerechtfertigten Kontoschließungen und nicht ausgezahlten Guthaben wird berichtet. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, das Konto von bunq derzeit nicht aktiv zu vermitteln. Möchten Sie dennoch zum Anbieter, gelangen Sie hier auf die Homepage von bunq.

Geld abheben und einzahlen

Zehn Geldabhebungen sind mit Ihrem bunq Girokonto monatlich gebührenfrei. Für jede weitere Abbuchung an einem der zahlreichen Automaten werden 0,99 € berechnet. Gleiches gilt für Auszahlungen in Fremdwährungen. Diese werden in den aktuellen Wechselkurs umgerechnet, ohne dass weitere Erfassungen oder Einstellungen rund um das Konto erforderlich werden.

Wer Bargeld einzahlen möchte, hat bei bunq direkt keine Möglichkeiten. Der Anbieter setzt auf einen vollständig bargeldlosen Zahlungsverkehr. Allerdings können Sie mit Diensten wie „Barzahlen“ oder „viacash“ Geld auf Ihr Konto einzahlen.

Auf der Suche nach der besten Bank

Die eine beste Bank gibt es natürlich nicht. Jeder Mensch legt auf andere Faktoren wert. Doch egal, ob Girokonto, Depot oder Sparkonto: Es gibt Anbieter, die herausstechen.

Gebühren für das Premium-Konto

Abgesehen von den 7,99 € ist für die grundsätzliche Nutzung nicht mehr zu bezahlen. Anhand der Intensität der Nutzung Ihrer Konten und der damit verbundenen Unterkonten entscheidet sich anschließend, ob weitere Gebühren fällig werden. Verfügen Sie beispielsweise über mehr als 100.000 € auf Ihren Konten, werden für jede weiteren 1.000 € eine Gebühr von 2,4 Cent berechnet.

Dadurch kann sich die Grundgebühr für die Premium-Version durchaus erhöhen. Gleiches gilt für die Servicegebühren bei Überweisungen oder weiteren Zahlungen, die ebenfalls auf die Grundgebühr aufgeschlagen werden. Weitere Kosten können entstehen, wenn zusätzliche Karten beantragt werden. Sollten Sie mehr als drei Karten benötigen, kostet jede weitere Karte einmalig 9,00 € sowie einen monatlichen Betrag in Höhe von 3,00 €.

Verwendung auf zahlreichen Geräten

Nicht nur am Smartphone lässt sich die bunq App für das Girokonto herunterladen. Auch auf der Apple Watch lassen sich die gewünschten Leistungen in Anspruch nehmen, um mit dem digitalen Banking möglichst standortunabhängig zu bleiben. Dadurch wird das Zahlen bequem mit der Uhr möglich, um zu Buchungen, Eingängen und vielen weiteren Bereichen auf dem neusten Stand zu sein.

Eine weitere Anwendung ist auch die Integration auf dem PC oder Laptop. Dadurch lassen sich alle Tätigkeiten und Veränderungen rund um das Konto reibungslos erfassen, um die eigenen Ausgaben im Blick zu haben. Dank der übersichtlichen Darstellung der eigenen Ein- und Ausgaben wird schnell ersichtlich, wie sich die Finanzen entwickeln und was am Ende des Tages noch übrig bleibt.

Der Ablauf Ihrer Kontoerstellung

Bunq selbst wirbt damit, dass sich das Girokonto in nur wenigen Minuten abschließen lässt. Ein kurzer Test zeigt, dass die Kontoeröffnung tatsächlich recht flott geht. Die folgenden Abläufe sind daher während der Eröffnung des bunq Girokontos über die App zu beachten:

  • Sie klicken auf „jetzt registrieren“ und geben Ihre Telefonnummer ein. Anschließend erhalten Sie einen Einladungslink per SMS.
  • Daraufhin werden Sie aufgefordert, die bunq Banking-App zu installieren.
  • Dort werden Sie nach der Installation bezüglich Ihrer persönlichen Daten wie Name und Adresse befragt und können sich für die Premium-Version des Girokontos entscheiden.
  • Anschließend werden Sie gefragt, ob weitere Funktionen wie zusätzliche Karten oder Unterkonten gewünscht sind.
  • Nach der Verifizierung mit Ihrem Ausweis, dem Führerschein oder dem Reisepass kann das bunq Girokonto vollständig genutzt werden, um innerhalb von fünf Minuten die ersten Zahlungen senden und empfangen zu können.
  • Zuletzt sollten Sie einen Kontowechsel veranlassen.

Erfahrungen mit bunq

Sie haben Erfahrungen gemacht mit dem Anbieter? Oder Fragen zu bunq? Gern können Sie über die Kommentarfunktion mit der Redaktion und der Community in Austausch treten.

Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>