Girokonto: Deutsche Bank erhöht Gebühren

Zahlreiche Geldinstitute haben in den vergangenen Monaten ihr kostenloses Girokonto abgeschafft und ihre Kontoführungsgebühren erhöht. Nun zieht mit der Deutschen Bank der Branchenprimus nach. Um 17 Prozent sollen die Monatsgebühren für die beiden wichtigsten Kontomodelle ab Oktober steigen. Das geht aus dem aktuellen Preisaushang der Deutschen Bank hervor. Beim Aktiv-Konto steigt die Monatsgebühr demnach zum 1. Oktober von 5,90 auf 6,90 Euro, beim Best-Konto von 11,90 auf 13,90 Euro.

Eine Sprecherin der Deutschen Bank begründet die geplante Gebührenerhöhung auf Anfrage der Stuttgarter Zeitung mit neu eingeführten Leistungen – wie Banking-Apps und Zahlungen per Smartphone – sowie mit steigenden Kosten. „Mit ihren Kontopreisen liegt die Deutsche Bank auch nach der Preiserhöhung auf dem Preisniveau anderer größerer Filialbanken“, erklärt sie.

Zu den größten Filialbanken hierzulande zählt neben der Deutschen Bank die Commerzbank, die neben einem kostenlosen Online-Konto zwei weitere Modelle für 4,90 und 12,90 Euro monatlich im Programm hat. Viele Direktbanken bieten Girokonten zu günstigeren Konditionen an. Ein Vergleich der Preise und Leistungen lohnt sich auf jeden Fall. Wichtig dabei: Welche Leistungen sind dir wichtig? Brauchst du eine Filialbank? Benötigst du einen Dispokredit? Möchtest du neben der Debitcard auch eine Kreditkarte? In diesen Details unterscheiden sich die Angebote häufig. Wir empfehlen aktuell das Top-Girokonto der norisbank und das Girokonto der comdirect. Beide Konten bieten eine kostenlose Kontoführung unabhängig von Nutzung und Gehaltseingang sowie eine kostenlose girocard (Debitkarte) und Visa-Karte (Kreditkarte). Weitere Anbieter findest du in unserem Girokonto-Vergleich:

Redakteur aus Leidenschaft. ETFs, Online-Banking oder Sterbegeldversicherung: Komplexe Themen hinterfragt Tim so lange, bis er sie verstanden hat – und schreibt dann einen Service-Artikel.
Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>