In Hamburg, Köln und Duisburg sind Girokonten am teuersten

Die Gebühren für Girokonten steigen. Wie teuer ein Konto ist, hängt auch von deinem Wohnort ab – zumindest bei den Regionalbanken. Während diese in Frankfurt im Schnitt 2,13 Euro pro Monat für ein Girokonto verlangen, kostet es in Duisburg im Schnitt 8,69 Euro – und damit mehr als das Vierfache.

Alle Infos in Kürze:
  • Bei den Preisen für Girokonten gibt es lokal große Unterschiede, wie das Fachportal Finanz-Szene.de herausgefunden hat.
  • Die teuersten Städte sind: Duisburg mit durchschnittlich 8,69 Euro, Köln mit 8,61 Euro und Hamburg mit 6,95 Euro.
  • Günstige überregionale Girokonten findest du in unserem Girokonten-Vergleich:

Girokonto: Duisburger zahlen viermal so viel wie Frankfurter

2,13 Euro in der Finanzmetropole Frankfurt und 8,69 Euro in Duisburg – so weit liegen die durchschnittlichen monatlichen Kosten für ein Girokonto bei regionalen Banken auseinander. Das Fachportal Finanz-Szene.de hat Girokonten in den 20 größten deutschen Städten analysiert und dabei erhebliche Unterschiede festgestellt. Am teuersten ist das Konto demnach in Duisburg (8,69 Euro), Köln (8,61 Euro) und Hamburg (6,95 Euro). Am günstigsten sind Konten in Frankfurt (2,13), München (3,58 Euro) und Essen (4,97 Euro).

Girokonten in den 20 größten Städten untersucht

Finanz-Szene.de hat die Kosten bei lokalen Banken in den 20 größten Städte Deutschlands (gemessen an der Einwohnerzahl) recherchiert. In 17 Städten erhielten die Marktforscherinnen und Markforscher brauchbare Ergebnisse. Untersucht wurde jeweils das günstigste Girokonto-Modell, bei dem alle Buchungsposten bereits im Preis enthalten sind. Betrachtet wurden Sparkassen, VR-Banken, PSD-Banken, Sparda-Banken und sonstige retail-lastige Lokalinstitute, die in diesen Städten sitzen und in der jeweiligen Metropolregion auch einen wesentlichen Teil ihres Geschäfts erbringen.

Durchschnittspreise Pauschal-Girokonten bei Regionalbanken in Euro

Neuss9,90 Euro
Duisburg8,69 Euro
Köln8,61 Euro
Hamburg6,95 Euro
Bielefeld6,70 Euro
Bremen6,60 Euro
Düsseldorf5,61 Euro
Dresden5,60 Euro
Leipzig5,47 Euro
Nürnberg5,22 Euro
Stuttgart4,90 Euro
Hannover4,83 Euro
Bochum4,70 Euro
Berlin4,69 Euro
Dortmund4,30 Euro
Essen3,97 Euro
München3,58 Euro
Frankfurt2,13 Euro

Kölner Kreissparkasse verlangt 10 Euro pro Monat

Einige Anbieter haben die Gebühren in den vergangenen Jahren extrem erhöht. Das teuerste Girokonto in der Stichprobe hatte die Kölner Kreissparkasse. Für das S-GiroPlus XL zahlen Kundinnen und Kunden 10 Euro monatlich. Die Bank bietet mit dem S-GiroClassic für 5 Euro monatlich auch ein günstigeres Konto an. Allerdings fallen dann allerhand zusätzliche Kosten an – sogar jede Online-Überweisung wird mit 0,35 Euro berechnet.

Tipp der Redaktion: N26 – mobiles Banking mit kostenloser Kontoführung

Bei unserem aktuellen Testsieger N26 verwaltest du dein Geld einfach vom Smartphone aus. Dein Banking sollte überwiegend digital, mobil und bargeldlos ablaufen. Dafür bietet das Girokonto Standard die idealen Voraussetzungen. Dank Banking in Echtzeit und innovativen Features verlierst du nie den Überblick. Die Kontoführung ist bedingungslos kostenlos, die Kontoeröffnung dauert nur wenige Minuten.

Vergleichen lohnt sich: Die besten Girokonten im Test

Die Preise für Girokonten sind bei einigen Banken in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Gleichzeitig sind die Gebührenstrukturen komplexer geworden. Vergleichen lohnt sich mehr denn je: Denn einige Anbieter bieten nach wie vor kostenlose Kontoführung an. Wichtig ist, die Bedingungen und Konditionen der verschiedenen Konten zu kennen. Unser Girokonten-Vergleich hilft dir dabei:

Redakteur aus Leidenschaft. ETFs, Online-Banking oder Sterbegeldversicherung: Komplexe Themen hinterfragt Tim so lange, bis er sie verstanden hat – und schreibt dann einen Service-Artikel.
Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
    • Hallo Monika,

      danke für deinen Hinweis, 9,90 Euro im Monat ist wirklich sportlich. Wir nehmen die Sparkasse Neuss mit in unsere Liste auf!

      Viele Grüße,
      Jasmin (Redaktion)

  • >