Aus für kostenloses Girokonto: Stadtsparkasse München erhöht die Gebühren

Kostenlose Kontoführung für das Online-Konto? Damit hat die Sparkasse München lange geworben. Nun ist damit Schluss: 2,25 Euro müssen Kund:innen ab Januar 2021 monatlich für das günstigste Girokonto des Geldinstitutes zahlen. Mindestens! Wer keinen monatlichen Geldeingang von mindestens 1.750 Euro vorweisen kann, zahlt sogar 5,24 Euro. Für die Bereitstellung der EC-Karte fallen im Jahr zusätzlich 8 Euro an.

4,90 Euro pro Auszahlung am Schalter

Gleichzeitig werden die Gebühren für bestimmte Service-Leistungen angehoben. Ein Cent hier, zehn Cent dort: Wer seinen Kontoauszug am Automaten ausdrucken will, zahlt dafür künftig 2,70 Euro statt wie bisher 2,60 Euro. Deutlich teurer wird es für Kund:innen, die sich häufiger Geld am Schalter auszahlen lassen. Beim Online-Konto wurden dabei bislang 2,60 Euro pro Auszahlung fällig – in Zukunft kostet dieser Service 4,90 Euro. Beim Komfort-Konto war dieser Service bislang sogar kostenlos. In Zukunft sind nur noch zwei Auszahlungen pro Monat am Schalter gebührenfrei – dann werden ebenfalls 4,90 Euro fällig. Die neue Preisübersicht ist noch etwas versteckt – du findest sie hier.

Wer den Service einer Filialbank nutzt, sollte darauf achten, mit welchen Kosten die einzelnen Services verbunden sind. Wer sein Konto jedoch hauptsächlich online und für Auszahlungen den Bankautomaten nutzt, für den gibt es deutlich günstigere Angebote. Ein Blick in unseren Girokonten-Vergleich lohnt sich. Mit dem Top-Girokonto der norisbank und den Girokonten der DKB und der comdirct findet ihr dort gleich drei bedingungslos kostenlose Girokonten.

Top-Girokonto

0 €

Kontoführung

0 €

Bargeldabhebung weltweit

100 €

Bonus

DKB-Cash

0 €

Kontoführung

0 €

Bargeldabhebung weltweit

0 €

Kredit- und Girocard

Girokonto

0 €

Kontoführung

0 €

Bargeldabhebung in der Eurozone

0 €

Tagesgeld & Depot

Im Augenblick zahlt die norisbank sogar eine Wechselprämie in Höhe von 100 Euro, wenn über den Online-Kontowechselservice mindestens fünf Zahlungspartner (z.B. Gehalt, Rente, Miete, Strom, Handy) umziehen. Andere Konten setzen einen monatlichen Mindestgehaltseingang voraus, etwa 700 Euro beim ING Girokonto. Ist diese Bedingung erfüllt, sind aber auch diese Konten kostenlos.

Redakteur aus Leidenschaft. ETFs, Online-Banking oder Sterbegeldversicherung: Komplexe Themen hinterfragt Tim so lange, bis er sie verstanden hat – und schreibt dann einen Service-Artikel.

Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>