Bafin warnt: Cyberangriffe auf den deutschen Finanzsektor

Angesichts des Kriegs in der Ukraine sieht die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) eine verstärkte Gefahr von Cyberangriffen auch auf den deutschen Finanzsektor. Betrügerinnen und Betrüger geben sich zum Beispiel als Online-Broker, Fondsgesellschaften oder Vermögensberatungen aus. Wir haben betrügerische Webseiten in einer Liste gesammelt und erklären, worauf du achten solltest:

Alle Infos in Kürze:
  • Die Finanzaufsicht Bafin warnt vor Cyberangriffen auf den Finanzsektor.
  • Um euch zu informieren, sammeln wir betrügerische Webseiten auf unserer Sammer-Liste.
  • Seriöse und von der Bafin zugelassene Broker findest du in unserem Depotkonten-Vergleich:

Organisierte und profitable Schattenindustrie

Die Gefahr von Cyberangriffen auf deutsche Finanzunternehmen ist nach Einschätzung der Finanzaufsicht in den vergangenen Wochen gestiegen. „Die Cyberkriminalität ist eine wahnsinnig organisierte und profitable Schattenindustrie geworden“, erklärte Bafin-Chef Mark Branson. Auch wenn Branson die Warnung hauptsächlich an Unternehmen in der Finanzbranche richtet, sollten auch Verbraucherinnen und Verbraucher wachsam sein.

Im Finanzbereich versuchen Betrügerinnen und Betrüger mit verschiedenen Methoden, an das Geld ihrer Opfer zu gelangen: Sie geben sich zum Beispiel als Online-Broker, Fondsgesellschaften oder Vermögensberatungen aus. Dazu passend haben sie – mehr oder weniger professionell gestaltete – Webseiten aufgesetzt, die das Bild des vermeintlich sauberen Finanzunternehmens unterstützen sollen. Schaut man jedoch genauer hin, kriegt das Bild schnell Risse.

Tipp der Redaktion: Aktuelle Liste von Betrugs-Portalen

Wir haben betrügerische Webseiten in einer Liste gesammelt. Über 500 vermeintliche Broker sind hier aufgeführt. Die Scammer-Liste wird von uns ständig gepflegt und um neue Verdachtsfälle erweitert. Ein regelmäßiger Check der Liste kann dich also vor einem bösen Reinfall bewahren.

So gehst du gegen Scammer vor

Bist du bereits in die Fänge von Betrügerinnen oder Betrügern geraten, lautet die Devise: Bloß kein Geld mehr zahlen an den Scammer. Egal, welche Drohungen und Argumente vorgebracht werden: Jeder Euro ist einer zu viel. Außerdem solltest du natürlich deine Bank und die Behörden darüber informieren. Was du sonst noch alles tun kannst, liest du in unserem Ratgeber zum Vorgehen bei Betrugsseiten.

Vertraue auf seriöse Broker

Geh auf Nummer Sicher und entscheide Dich für einen seriösen Broker, der in Deutschland registriert ist und eine Zulassung der Bafin hat. Schau dazu am besten gleich in unseren Depotkonten-Vergleich:

Redakteur aus Leidenschaft. ETFs, Online-Banking oder Sterbegeldversicherung: Komplexe Themen hinterfragt Tim so lange, bis er sie verstanden hat – und schreibt dann einen Service-Artikel.
Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>