fintego: Erfahrungen und Test 2020

Robo-Advisor

  • digitale Vermögensverwaltung
  • geringe Einstiegssummen möglich
  • keine Mindestlaufzeit

fintego im Test

fintego gehört eigentlich zur European Bank für Financial Services, kurz ebase. Gegründet wurde ebase im Jahre 2002. Von Anfang an setzte das Mitglied der comdirect Gruppe seinen Fokus auf den Bereich Vermögensmanagement. Gerade in den letzten Jahren rückte dann das Thema standardisierte Fondsverwaltung stärker in den Mittelpunkt: Folgerichtig initiierte ebase 2014 die Gründung seines Robo Advisors fintego. Mit seinen festen Anlagestrategien in Form von ETF-Musterportfolios möchte der Anbieter vor allem Anleger ansprechen, die auf der Suche nach langfristigen Renditen sind.

Vor- und Nachteile

VorteileNachteile
Übersichtlichkeit der Bedienung durch konservative Strategie nicht für kurzfristige Anleihen geeignet
Zugelassene Vermögensverwaltung bei der BaFin kein Gemeinschaftsdepot
Betriebskunden können Firmenvermögen anlegen
Fünf verschiedene Risikoklassen auswählbar

Die Produkte von fintego

Der fintego Robo Advisor konzentriert sich auf ETFs. Diese können bestehen aus:

  • Staatsanleihen Europa
  • Unternehmensanteile Europa
  • Aktien
  • Rohstoffe

Wie auch die meisten anderen Robo-Advisors konzentriert sich fintego in seiner Produktauswahl auf ETFs. Diese setzen sich dann wiederum, je nach Anlagestrategie, aus verschiedenen anteiligen Investment-Produkten zusammen. Der gesamte Erstellungsprozess geht online vonstatten. Das fintego Managed Depot lässt sich immer nur für einen Inhaber eröffnen. Außerdem erfolgt die gesamte Depoteröffnung bei der Partnerbank ebase, die als comdirect-Mitglied über die erforderlichen Bankenlizenzen verfügt.

Anlagestrategien und Anlageklassen

Nach dem Klick auf „Depot eröffnen“ erfolgt bei fintego die Ermittlung der Risikobereitschaft. Fünf verschiedene Varianten stehen im Portfolio zur Verfügung. Diese reichen von einer defensiven über eine wachstumsorientierte bis hin zur chancenreichen Anlagestrategie. Das endgültige Portfolio ergibt sich allerdings erst aus weiteren, individuellen Fragen zur Anlagedauer, Ziel und eigenen Angaben zur Risikobereitschaft. Die Investitionssumme lässt sich sowohl über Einmalzahlungen als auch über Sparpläne ab 50 Euro aufstocken.

Strategiemöglichkeiten auf einen Blick:

Risikoklassen: 5

Erstanlage:2.500 €

Einmalzahlungen: 50 €

Sparplan: ab 50 €

Tarife: je nach Anlagevolumen gestaffelt

fintego Robo Advisor Kosten und Gebühren

Je nach Anlagesumme staffeln sich auch die Fondskosten bei fintego auf. Deshalb gilt: Wer mehr anlegt, profitiert grundsätzlich auch von niedrigen Gebühren. Für Transaktionen erhebt der Anbieter hingegen keine Gebühren, auch die Kündigung ist jederzeit kostenfrei möglich.

Sicherheit

Eine Identitätsprüfung erfolgt wahlweise über Video-Ident-Verfahren oder Post-Ident-Verfahren. US-amerikanische Personen sind von der Eröffnung ausgeschlossen. Außerdem ist der Robo Advisor der BaFin als Finanzaufsichtsbehörde unterstellt. Bei der Volksbank ebase zählen die Einlagen der ETFs zum Sondervermögen, als Anleger ist das Geld somit geschützt.

Serviceleistungen bei fintego Robo Advisor

Bei seinen Serviceleistungen und der Informationsbereitstellung konzentriert sich fintego ebenfalls vorrangig auf den Online-Bereich. Die App ermöglicht zudem das mobile Abrufen des Portfolios. Tutorials zur Depoteröffnung erleichtern den Einstieg ins Investments. Bei Fragen genügt häufig bereits ein Blick in die umfangreichen FAQs. Bei speziellen Anliegen richten sich Interessenten idealerweise an den Support, der über den Live-Chat von Montag bis Freitag 8:00 bis 18:00 Uhr erreichbar ist. Vierteljährlich erstellt das Depot einen automatisierten Bereich zum Status der Anlage zur Verfügung.

>