Mit dem Kinderkonto den Umgang mit Geld erlernen

Viele Eltern möchten ihren Nachwuchs an den verantwortungsvollen Umgang mit Geld heranführen. Ein Kinderkonto kann dabei helfen, den nächsten wichtigen Schritt zu gehen. Manche Banken haben solche Angebote im Programm und decken mehrere Bedürfnisse ab – vom Sparkonto für Kinder, um langfristig Geld anzulegen, bis hin zum Girokonto für Kinder für den regelmäßigen Zugriff auf das Taschengeld. Wir zeigen dir, wie du ein Kinderkonto eröffnest und welche Optionen dein Kind hat, mit seinem ersten eigenen Geld umzugehen.

Wenn du ein Kinderkonto eröffnen möchtest, solltest du dir zuerst einmal die Frage stellen, wofür du – bzw. dein Kind – das Konto nutzen werden: als Sparanlage, um für den Nachwuchs vorzusorgen, oder soll es eher ein Girokonto werden, mit dem dein Kind eigene Ausgaben bestreiten kann? Wie es auch bei deinen eigenen Konten der Fall ist, erfüllen die verschiedenen Konten jeweils eigene Zwecke.

Mit dem Girokonto für Kinder das Taschengeld organisieren

Es bietet sich an, frühzeitig für den eigenen Nachwuchs ein Kinderkonto zu eröffnen. So kannst du das Taschengeld für dein Kind ganz praktisch per monatlichem Dauerauftrag überweisen. Auf diese Weise kann es dir nicht passieren, dass das Taschengeld vergessen oder aufgrund eines Missverständnisses doppelt gezahlt wird.

Für dein Kind bietet ein solches Konto sowieso viele Vorteile. Nicht nur, dass auch dein Kind sicher weiß, wann das Taschengeld auf dem Konto ist. Außerdem hast du die Möglichkeit, gemeinsam mit deinem Nachwuchs nachzuvollziehen, wofür er Geld ausgibt.

Kinderkonto Vergleich – eine Auswahl

Giro start direkt

dauerhaft 0 €

Kontoführungsgebühr

ab 0 €

Giro- und Kreditkarte

7.000 (Cash-Group)

Geldautomaten

StartKonto

dauerhaft 0 €

Kontoführungsgebühr

0 €

Giro- und Kreditkarte

7.000 (Cash-Group)

Geldautomaten

Das Junge Konto

dauerhaft 0 €

Kontoführungsgebühr

0 €/18 €

Giro-/Kreditkarte

7.000 (Cash-Group)

Geldautomaten

Können die Kinder über das Geld auf dem Kinderkonto alleine entscheiden?

Bis zur Volljährigkeit des Kindes sind die Eltern oder gesetzlichen Vertreter verfügungsbefugt und haben die Kontoverantwortung. Auch wenn das Geld auf dem Konto deinem Kind gehört, kannst du festlegen, was es darf oder nicht darf. Du kannst beispielsweise veranlassen, dass dein Kind eine Bankkarte bekommt, damit es am Geldautomaten sein Taschengeld einzahlen oder abheben kann.

Bekommt mein Kind eine Girocard oder Kreditkarte?

Auch Kinder können eine Kredit- oder Girokarte bekommen. Kinderkonten wird kein Dispositionskredit eingeräumt, können also nicht überzogen werden. Kreditkarten gibt es nur als Prepaid-Variante. Das bedeutet, dass ein bestimmter Betrag aufgeladen werden kann, mit dem dein Kind zahlen kann. Diese Prepaid-Kreditkarten sind vor allem sinnvoll, wenn dein Kind beispielsweise für einen Schüleraustausch ins Ausland geht. Ist das Guthaben der Karte aufgebraucht, kannst du es bequem von zu Hause aus wieder aufladen.

Apps für das Kinderkonto

Kinderkonten bieten oft die passenden Taschengeld-Apps dazu. Diese erleichtern den Umgang mit dem Konto. Kinder können Überweisungen tätigen, ihren Kontostand überprüfen, Gutscheine kaufen und mehr.        

Geld anlegen für längerfristige Ziele

Während das Girokonto ein nützlicher Begleiter im Alltag ist, dient ein Sparkonto vor allem der längerfristigen Geldanlagen für Kinder. Du kannst zum Beispiel Festgelder für mehrere Jahre anlegen, um für ein Studium, das erste Auto oder einfach eine schöne Reise zum Schulabschluss zu sparen.

Wirklich viele Zinsen bekommst du bei den klassischen Sparvarianten aktuell allerdings leider nicht. Um mehr aus dem gesparten Geld zu machen, ist deshalb ein Depot sinnvoll. Dort kannst du zum Beispiel monatlich in ETF-Sparpläne investieren und erhältst trotz steigender Inflation Zinsen!

Können auch Großeltern ein Kinderkonto anlegen?

Ja, auch Oma und Opa können für ihre Enkel ein Konto eröffnen. Neben den oben genannten Unterlagen für sich und das Kind müssen sie allerdings auch die schriftliche Zustimmung der Eltern (oder des gesetzlichen Vertreters) des Kindes für die Eröffnung mitbringen.

Wie kann ich ein Kinderkonto eröffnen?

Der genaue Ablauf der Kontoeröffnung hängt natürlich davon ab, welche Art von Konto du für deinen Nachwuchs eröffnen möchtest. Ein Sparkonto oder ein Depotkonto für ETF-Sparpläne eröffnest du in der Regel selbst, denn als Eltern bist du Kontoinhaber.

Anders liegt der Fall beim Girokonto für Kinder: Hier bist nicht nur du, sondern auch dein Kind gefragt. Für die Kontoeröffnung und Legitimation brauchst du neben deinen eigenen Unterlagen auch die deines Kindes, also Steuer-Identifikationsnummer und einen Kinderpass.

Saskia ist promovierte Germanistin und arbeitet seit 2017 im Finanzbereich. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte liegen vor allem im Bereich Wertpapierdepot sowie bei Unfall- und Sterbegeldversicherung.
Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>