Varianten der Kreditkartenabrechnung

Die Kreditkartenabrechnung erfolgt je nach Kreditkartenart zu einem anderen Zeitpunkt. Entweder findet sie direkt nach dem getätigten Einkauf bzw. am Ende des Monats statt. Im Normalfall erhält man jedoch für jede von vier möglichen Varianten (Credit, Prepaid, Charge oder Debit) eine monatliche Kreditkartenübersicht über die Umsätze. Wie das genau aussieht, hängt von der Bank ab. Um herauszufinden, welche Abrechnung sich für dich am besten eignet, hier die wichtigsten Fakten zu den Kartentypen.

Kreditkartenabrechnung je nach Kreditkartentyp

Generell kann man vier verschiedene Kreditkartenarten festmachen, die alle eine unterschiedliche Kreditkartenabrechnung haben. Wie bereits erwähnt, kannst du zwischen vier Typen wählen:

  • Credit Card (Karte mit Teilzahlungsfunktion)
  • Charge Card (automatische Abbuchung zum Monatsende)
  • Debit Card (sofortige Abbuchung)
  • Prepaid Card (sofortige Abbuchung auf Guthabenbasis)

Teilzahlungsfunktion: Credit Card

Bei der Credit Card, der Kreditkarte im klassischen Sinn, findet die Kreditkartenabrechnung am Ende eines Monats statt. Jedoch musst du nicht zwingend sofort alle Schulden zahlen. Du kannst auch die Kreditfunktion nutzen und die Beträge dann auf Rechnung zahlen. Meist zahlst du hierbei nicht direkt Sollzinsen, sondern erst, wenn eine bestimmte Frist verstrichen ist. Manche Banken räumen ihren Kunden beispielsweise ein zinsfreies Zahlungsziel von 2 Monaten ein. Oft musst du hier dennoch monatlich einen bestimmten Mindestbeitrag abzahlen. Je nach Anbieter kann die die Schulden per Überweisung selbst zahlen oder du stellst ein, welcher Betrag automatisch abgebucht werden soll.

Aber Achtung: Ist der zinsfreie Zeitraum verstrichen und du hast die Schulden nicht komplett beglichen, fällt ein meist nicht unerheblicher Zinssatz an. Das verteuert deinen Einkauf nachträglich oft immens.

Monatliche Abrechnung: Charge Card

Eine weitere Option ist die Kreditkartenabrechnung der Charge Card. Hier wird bis Monatsende gewartet, bis die Kreditkartenabrechnung stattfindet, doch eine Teilzahlungsmöglichkeit wird nicht eingeräumt. Das Geld wird direkt von deinem Konto des abgebucht. Somit können hier ebenfalls keine Sollzinsen anfallen. Diese Form der Kreditkartenabrechnung ist somit für diejenigen geeignet, die ihre Rechnungen erst am Monatsende zahlen und gleichzeitig keine Teilzahlung nutzen wollen.

Sofortiger Geldeinzug: Debit Card

Bei der Debit Card erfolgt die Kreditkartenabrechnung unmittelbar nach dem Einkauf. Dein Girokonto wird sofort belastet, so dass keine Teilzahlung möglich ist. Die einzigen Sollzinsen, die hier anfallen können, sind die Dispozinsen des Kontos, falls dieses nicht ausreichend gedeckt sein sollte. Der Vorteil dieser Kreditkartenabrechnung ist es, dass du eine bessere Übersicht über die laufenden Kosten hast, da du nicht bis Monatsende warten musst, bis die Kreditkartenabrechnung stattfindet.

Abrechnung auf Guthabenbasis: Prepaid Card

Ganz anders verhält es sich mit der Prepaid Kreditkarte. Diese bietet keine direkte Kreditkartenabrechnung. Das Geld wird vorab auf die Prepaid Kreditkarte eingezahlt und dann abgenutzt, ähnlich wie bei einer Telefonkarte. Somit erfolgt weder am Monatsende noch direkt eine Kreditkartenabrechnung. Der Vorteil ist, dass du wirklich nur so viel ausgeben kannst, wie du hast. Daher erhalten auch Personen mit negativer SCHUFA diese Karte.

So findest du die Abrechnung

Als Kartenbesitzer hast du die Möglichkeit, dich stets über Ein- und Ausgaben zu informieren. Dazu gibt es verschiedene Varianten und Optionen. Zum einen kannst du dir einfach eine Kreditkartenabrechnung am Geldautomaten holen. Das Prinzip ist gleich mit einem Kontoauszug. Voraussetzung hierbei ist jedoch, dass es sich um eine Bank mit Filialen handelt. Bei Direktbanken besteht ausschließlich die Möglichkeit, die Kreditkartenabrechnung online zu finden. Das ist nicht nur praktischer, sondern auch nachhaltiger. Hierbei gibt es meist eine eigene Übersicht über das Kreditkartenkonto. Manche Banken schicken auch eine Kreditkartenabrechnung per Post. Dieser Service ist aber oft kostenpflichtig.

Achte auf Sicherheit

Egal, welche Form der Kreditkartenabrechnung du nutzt, nimm dir immer die Zeit, die Kreditkartenabrechnung anzuschauen. Setze dir einen monatlichen Turnus fest. So kannst du sofort sehen, ob alle Posten rechtmäßig gebucht worden sind. Damit beugst du Betrugsfällen zeitnah vor. Bei Buchungen auf der Kreditkartenabrechnung, die du nicht kennst, solltest du die Kreditkarte unverzüglich sperren lassen.

Manche Banken bieten auch den Service an, dass du Push-Nachrichten aufs Handy erhältst, wenn deine Kreditkarte beispielsweise im Ausland benutzt wurde. Dann kannst du schnell gegensteuern und die Karte sperren lassen.

Saskia arbeitet seit 2017 im Finanzbereich und hat dort auch ihr Volontariat absolviert. Ihre Schwerpunkte liegen vor allem bei den Themen Wertpapierdepot sowie Unfall- und Sterbegeldversicherung.
>