Openbank: Robo-Advisor mit Fokus auf Nachhaltigkeit

Robo-Advisor

  • Auswahl aus 5 Portfolios
  • Sparpläne ab 1 € pro Tag, Woche oder Monat
  • Fokus auf Nachhaltigkeit
Pro
  • 5 überschaubare Risikoklassen
  • Sparpläne ab 1 Euro pro Tag, Woche, Monat
  • Fokus auf nachhaltige Investitionen
  • Re-Balancing alle 4 Wochen
Kontra
  • Vergleichsweise hohe Servicegebühr
  • Eröffnung eines Girokontos nötig

Openbank ist die Direktbank der spanischen Santander Gruppe, der größten Bank in Spanien. Mit ihrem Dienst „Wir investieren für dich“ bietet Openbank einen leichten Einstieg ins Investieren. Openbank ist die erste Bank, die grenzüberschreitend in Portugal, Spanien, Deutschland und den Niederlanden aktiv ist. Sie nimmt Sparern die Geldanlage umfassend ab: Die Bank fragt nach, wie viel Risiko der Kunde einzugehen bereit ist und setzt dies technisch um.

Konditionen des Robo-Advisors der Openbank

Das kostet der Robo-Advisor der Openbank

Ein wichtiges Entscheidungskriterium für oder gegen einen Robo-Advisor sind die Gebühren. Diese schmälern deinen Gewinn. Die Gebühren der Openbank für den Robo-Advisor errechnen sich aus dem Monatsdurchschnitt der Vermögenswerte im Depot. Je höher deine Vermögenswerte sind, umso geringer fallen die Gebühren aus. Beispielsweise zahlst du bei einem Betrag bis 25.000 Euro 0,85 Prozent Gebühr. Übersteigen deine Vermögenswerte diesen Betrag, werden nur noch 0,65 Prozent fällig.

Die Openbank zieht die Gebühren monatlich von deiner Investitionssumme ab. Für regelmäßiges Sparen lohnt sich ein Sparplan: Ab einem Euro pro Tag, Woche oder Monat stockst du dein Vermögen regelmäßig auf.

Angebotene Produkte

Neben dem Dienst „Wir investieren für dich“, bietet die Openbank ihren Kunden ein kostenloses Girokonto mit verschiedenen Debit-Cards an. Klassisches Investmentsparen komplettiert die Produktpalette. Geld auf einem Tagesgeldkonto wird derzeit mit einem geringen Zinssatz vergütet. Zu den angebotenen Service-Dienstleistungen gehören die Openbank-App und Mobile Payment.

Anlagestrategien: Anzahl, Risikoklassen, Schwerpunkte

Openbank verwaltet die Portfolios in Zusammenarbeit mit BlackRock, einem der weltweit größten Vermögensverwalter, und dem Santander Asset Management. Investiert wird in ETFs und aktiv gemanagte Fonds, die dem ESG-Schlüssel (Nachhaltigkeit, Umweltverträglichkeit, Sozialverträglichkeit und Governance) entsprechen.

Beispiel für ein Portfolio mit einem mittleren Risiko

  • Geldmarkt: 7,50%
  • Festverzinsliche Anleihen: 36,40%
  • Aktien: 47,10%
  • Sachwerte: 9,00%



Zur Wahl stehen 5 Risikostufen – von konservativ bis aggressiv. Investiert wird in Aktien, festverzinsliche Anleihen,  in den Geldmarkt und in Sachwerte. Je höher die Risikoklasse, umso höher der Anteil an Aktien. Die Fonds werden von Pimco, Nomura und Lazard und anderen aufgelegt. Dabei fließt das Geld in insgesamt 18 Anlageklassen.  

Sparpläne

Mit Openbank kannst du regelmäßig Geld mit einem Sparplan sparen. Schon ab einem Euro pro Tag, Woche oder Monat stockst du regelmäßig dein Vermögen auf, um  mit der Zeit eine größere Vermögenssumme anzusparen. Flexibel passt du den Sparplan jederzeit über die App oder Browser an oder lässt dir Geld auszahlen.

Wie funktioniert das Investieren mit Openbank?

Openbank macht es Investoren leicht: Mit ein paar einfachen Fragen wird dein Investortyp ermittelt und eine Anlagestrategie empfohlen. Danach suchst du ein geeignetes Portfolio aus und beginnst mit dem Investieren. Vielleicht weißt du auch schon selbst genau, welches Risiko du eingehen möchtest. Bei einem kürzeren Anlagezeitraum von unter zwei Jahren empfiehlt sich ein geringeres Risiko. Bei einem längeren Anlagezeitraum können sich auch deutliche Kursschwankungen wieder neutralisieren und du kannst tendenziell ein höheres Risiko eingehen.

Ab 500 Euro bist du dabei und nutzt die Dienste des Robo-Advisors von Openbank. Über den Browser und die App hast du jederzeit Einblick in den Dienst, kannst dich über den Stand und die Entwicklung deines Vermögens und deiner Investitionen informieren und gezielt Anpassungen vornehmen. Eine übersichtliche Grafik zeigt dir die Zusammensetzung deines Portfolios auf einen Blick an.

Der Anbieter Openbank

Openbank ist eine spanischen Online-Bank, die seit ihrer Gründung 1995 zu Santander gehört. Bei der Multichannel-Bank kannst du deine Bank-Geschäfte sowohl über das Internet als auch telefonisch abwickeln. Weltweit hat die Openbank derzeit 1,2 Millionen Kunden. Die Banco Santander ist die größte Bank in Spanien und eine der 30 Großbanken des Financial Stability Boards (FSB). Sie unterliegt damit strengen Überwachungsauflagen. Um die Sicherheit deines Geldes brauchst du dir also keine Sorgen zu machen.

Eröffnung: So bist du dabei

Auf der Webseite der Openbank bist du nur einen Klick von deinem neuen digitalen Anlageberater entfernt. Einfach auf den Button „Mit dem Investieren beginnen“ klicken. In das Formular gibst du deine Daten ein und erstellst zunächst ein Konto. Die Identifizierung erfolgt per Videoanruf oder Banküberweisung.

Das brauchst du für die Eröffnung:

  • Ausweisdokument
  • Handynummer

Zu beachten: Identifizierst du dich über das Video-Identverfahren, benötigst du ein Endgerät mit Kamera, Mikrofon und Lautsprecher sowie ein Smartphone. Mit der Anmeldung hast du schon mal ein gratis Girokonto mit einer Debitkarte. Danach kannst du die Depoteröffnung starten. Für Fragen ist am Bildschirmrand ein Chat-Symbol eingerichtet. Bei der Nutzung des Dienstes steht dir ein Team von Anlagespezialisten telefonisch oder per Chat zur Seite und beantwortet deine Fragen. Jetzt steht dem automatischen Investieren nichts mehr im Weg und du kannst per App oder im Browser loslegen.

Beachte:

Openbank ist per Gesetz dazu verpflichtet eine Geeignetheitsprüfung durchzuführen. Als Resultat erhältst du einen Investitionsvorschlag, den du noch modifizieren kannst.

Die wichtigsten Fragen zum Robo-Advisor der Openbank

Kann ich Sparpläne erstellen?

Nach einer Einmalanlage von 500 Euro kannst du schon ab 1 Euro pro Tag, Woche oder Monat regelmäßig sparen. Alternativ kannst du natürlich auch immer wieder Beträge ab 1 Euro selbst einzahlen und deine Investitionen erhöhen.
Eine weitere Möglichkeit: Du legst einen Zeitpunkt fest, an dem du über eine bestimmte Summe verfügen möchtest.

In welche Produkte investiert der Robo-Advisor?

Besonderen Wert legen die Spanier auf nachhaltige Anlageklassen. Nachhaltig ist eine Anlageklasse, wenn Sie dem ESG-Schlüssel entspricht: E=Environmental, S=Social, G=Governance. Investiert wird in etwa 18 Anlageklassen wie Geldmarkt, Aktien, festverzinsliche Anleihen oder Sachwerte.

Wie viel kostet der Robo-Advisor?

Die Gebühren für den Robo-Advisor der Openbank richten sich nach dem durchschnittlichen Vermögenswert im Monat: Unter 25.000 Euro fallen beispielsweise 0,85% Gebühren p.a. zuzüglich der Mehrwertsteuer an. Das Girokonto und die Debit-Card sind kostenlos.

Saskia ist promovierte Germanistin und arbeitet seit 2017 im Finanzbereich. Ihre inhaltlichen Schwerpunkte liegen vor allem im Bereich Wertpapierdepot sowie bei Unfall- und Sterbegeldversicherung.
Deine Meinung zum Robo-Advisor der Openbank:

Bist du bereits Kunde der Openbank und hast Erfahrungen mit dem Robo-Advisor gemacht? Oder hast du eine Frage? Hinterlasse hier deinen Kommentar!

Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>