Bargeld aus dem Supermarkt: Wo du mit deiner Girokarte abheben kannst

Banken und Sparkassen schließen Filialen, Geldautomaten werden aus Kostengründen abgebaut. Doch es gibt eine Alternative: Inzwischen kannst du bei fast allen Supermärkten Geld abheben – völlig unabhängig davon, bei welcher Bank du dein Girokonto hast.

Der Geldbeutel ist leer, der nächste Geldautomat steht im Nachbardorf und du hast keine Zeit hinzufahren? Wenn du Bares brauchst, musst du keine Umwege mehr in Kauf nehmen. Mit Cashback kannst du beim Bezahlen an der Supermarktkassen gleich Bargeld mitnehmen. Dazu nennst du an der Kasse vor dem Bezahlen einfach deinen Wunschbetrag. Dann zahlst du deinen Einkauf wie gewohnt mit der Bankkarte und erhältst den gewünschten Betrag bar ausgezahlt. Der Auszahlungsbetrag wird zusammen mit dem Einkaufsbetrag von deinem Konto abgebucht.

In diesen Märkten gibt es den Bargeld-Service bereits:

  • Aldi Süd
  • dm
  • Edeka
  • Lidl
  • Marktkauf
  • Müller
  • Netto
  • Penny
  • Rewe
  • Shell
  • Tegut
  • toom

Unabhängig, kostenlos und wohnortsnah

Das Gute daran: Es spielt keine Rolle, bei welcher Bank du dein Girokonto hast. Wenn du mit deiner Girocard an der Kasse bezahlen kannst, kannst du dort auch Geld abheben – und zwar ohne zusätzliche Kosten. Gerade in ländlichen Gebieten, in denen sich das Filialnetz in den vergangenen Jahren stark ausgedünnt hat, gewinnt der Cashback-Service immer mehr an Bedeutung bei der wohnortsnahen Bargeld-Versorgung.

Tipp der Redaktion: Kostenloses Girokonto

Du zahlst Kontoführungsgebühren bei einer Filialbank? Wechsle jetzt zu einem Anbieter mit kostenlosem Girokonto. In unserem Vergleich findest du mehrere bedingungslos kostenlose Girokonten wie das N26 Standard-Konto oder das DKB-Cash. Andere Anbieter verlangen einen monatlichen Mindestgeldeingang. Ist diese Bedingung erfüllt, sind diese Konten ebenfalls kostenlos.

Mindesteinkaufswert und Höchstbetrag

Einige Märkte verlangen beim Cashback einen Mindesteinkaufswert, damit sich der Service für sie rechnet. Dieser ist meist sehr gering und liegt zwischen 10 und 20 Euro. Auch bei dem Betrag, den du auf einmal abheben kannst, gibt es ein Limit, in der Regel 200 Euro. Am besten erkundigst du dich in deinem teilnehmenden Markt nach den Bedingungen. Die meisten Märkte haben sich bei dem Cashback-Verfahren auf Girokarten beschränkt. Einige Filialen bieten jedoch die Möglichkeit, Geld auch von Kreditkarten abheben zu können. Weitere Infos zum Thema „Geld abheben“ findest du in unserem Ratgeber:

Redakteur aus Leidenschaft. ETFs, Online-Banking oder Sterbegeldversicherung: Komplexe Themen hinterfragt Tim so lange, bis er sie verstanden hat – und schreibt dann einen Service-Artikel.

Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>