Kartenzahlung im Trend: 65 Prozent der Deutschen zahlen weniger bar

Jeans mit Kreditkarten

Immer mehr Deutsche zahlen mit Karte. Besonders kontaktloses Bezahlen ist im Trend – und dieser wird wohl auch nach der Pandemie bestehen bleiben. Das hat eine repräsentative Umfrage der GfK im Auftrag von Mastercard ergeben.

65 Prozent der Deutschen zahlen demnach in Geschäften weniger bar als ein halbes Jahr zuvor. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) will das veränderte Bezahlverhalten beibehalten und auch weiterhin häufiger bargeldlos zahlen.

Dieser Wandel vollzieht sich über alle Altersgruppen hinweg: 41 Prozent der 18- bis 29-Jährigen und 46 Prozent der über 70-Jährigen wollen auch in Zukunft verstärkt auf Bargeld verzichten.

44 Prozent zahlen, wenn möglich, immer kontaktlos

Kontaktloses Bezahlen ist zur Gewohnheit geworden. Drei Viertel (75 Prozent) zahlen mindestens einmal in der Woche kontaktlos, fast jeder Fünfte (19 Prozent) mindestens einmal pro Tag. 76 Prozent zahlten in den vergangenen sechs Monaten öfter als zuvor kontaktlos und bereits fast jeder Zweite (44 Prozent) immer, wenn möglich.

Beim kontaktlosen Bezahlen ist die Karte die erste Wahl, 88 Prozent zahlen damit am liebsten. Bereits 12 Prozent setzen beim kontaktlosen Zahlen bevorzugt das Smartphone oder die Smartwatch ein, bei den 18- bis 29-Jährigen ist es bereits mehr als jeder Fünfte (22 Prozent).

Schnelligkeit und Hygiene sind den Verbrauchern wichtig

Im Vorjahr hatten die Verbraucher betont, dass sie kontaktlos zahlen, weil es schnell und einfach funktioniert. In den vergangenen Monaten kam mit der Hygiene ein weiterer wichtiger Faktor hinzu. Dies belegen die Ergebnisse aus der aktuellen GfK-Umfrage: Schnelligkeit bleibt mit 49 Prozent der wichtigste Grund, aus dem die Deutschen kontaktlos zahlen. Jedoch gaben fast genauso viele (47 Prozent) an, dass kontaktlose Zahlungen hygienischer sind als andere Bezahlmöglichkeiten und sie diese deswegen gerne nutzen. 37 Prozent sehen vor allem die Einfachheit als Vorteil.

Girokarte oder Kreditkarte: Angebote vergleichen lohnt sich

Für das kontaktlose Bezahlen benötigst du ein Girokarte mit Near Field Communication (NFC). Wenn du bislang keine Karte mit NFC-Funktion besitzt, die Möglichkeit künftig aber gerne nutzen möchtest, findest du hier zwei kostenlose Girokonten mit entsprechenden Karten: Schließt du bei der Norisbank oder der Comdirect Bank ein kostenlosen Girokonten ab, erhältst du automatisch eine Girocard, mit der kontaktloses Bezahlen möglich ist. Weitere Anbieter findest du in unserem Girokonten-Vergleich:

Darüber hinaus bieten beide Banken auch ihre kostenlosen Kreditkarten mit der NFC-Funktion an. Wenn du in Zukunft häufig auf Geschäftsreisen bist oder öfter Urlaub im Ausland machst, solltest du dich ohnehin nach einer Kreditkarte umsehen. Besonders ratsam sind Kreditkarten bei Reisen außerhalb der EU. Doch auch hier gibt es Unterschiede: Mit einigen Kreditkarten kannst du nur im Euroraum kostenlos bezahlen, mit anderen weltweit. Mit der Barclaycard Visa, unserem aktuellen Testsieger, kannst du hingegen nicht nur kostenlos bezahlen, sondern auch weltweit kostenlos Geld abheben. In unserem Kreditkarten-Vergleich findest du das passende Angebot:

Redakteur aus Leidenschaft. ETFs, Online-Banking oder Sterbegeldversicherung: Komplexe Themen hinterfragt Tim so lange, bis er sie verstanden hat – und schreibt dann einen Service-Artikel.
Stilisierte Sprechblasen in Schwarzweiß Diskussionsforum
>